Menü
Microsoft selbst warnt vor der Verwendung von Internet Explorer, da er nicht mehr den neuesten Web- und Sicherheitsstandards entspricht. Wir können daher nicht garantieren, dass die Seite im Internet Explorer in vollem Umfang funktioniert. Nutze bitte Chrome oder Firefox.

Shell und IBM jetzt größte Investitionen


Jeder Aktieninvestor erzählt gerne von steigenden Dividendeneinnahmen und guten Renditen. Aber nicht jede Investition entwickelt sich so wie beim Kauf angenommen. Rückschläge gehören zu den Erfahrungen als Aktionär dazu. So geht es mir mit einer der fünf Aktien, die ich in den Sommermonaten nachgekauft habe: 

Beim Parfüm- und Kosmetikhersteller Coty Inc. A (A1WY6X) wollte ich die Unsicherheiten über die weitere Entwicklung des Unternehmens nach dem Zukauf eines großen Portfolios an Beauty-Marken von Procter & Gamble ausnutzen. Deshalb habe ich meine Position nach dem Erstkauf im Frühjahr zu einem vermeintlich guten Aktienkurs deutlich ausgebaut. Leider zu früh, wie sich nach Bekanntgabe des letzten Quartalsergebnisses Ende August und dem darauf folgenden Kurssturz herausgestellt hat. Coty konnte gerade mal eine schwarze Null erwirtschaften, wegen unerwartet aufgetretener Kosten im Zusammenhang mit dem Zukauf. Diese Begründung weckt Zweifel am Management. Schließlich sollte man sich über die Folgen klar sein, bevor man einen Vertrag unterschreibt. Unverständlich sind für mich auch die Insiderkäufe in den Monaten zuvor. Wusste die Unternehmensführung gar nicht, welche Probleme sich abzeichnen? Oder wurden diese intern nicht kommuniziert? Dazu kommt noch die Aussage, dass der Handel weniger Regalfläche für einige Coty-Produkte bereitstellt. Das verheißt nichts Gutes für die künftigen Verkaufszahlen. Insgesamt scheint Procter & Gamble mit dem Verkauf der Marken den deutlich besseren Deal gemacht zu haben. Die Erfahrung mit Coty wird mir eine Lehre sein, mich wieder strikter an meinen ursprünglichen Kaufkriterien zu orientieren und nur in Unternehmen zu investieren, die eine stabile Dividendenhistorie von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Überzeugender und aktionärsfreundlicher agiert das Management von Gentex Corp. (868891), meinem zweiten Nachkauf. Der Hersteller von dimmbaren Spiegeln, Kameras und anderen elektrooptischen Geräten für die Automobil- und Luftfahrtindustrie hat ein neues Aktienrückkaufprogramm aufgelegt. Bei Aktienkursen um das 52-Wochen-Tief eine sehr vernünftige Maßnahme der Kapitalverwendung. Gentex bleibt mein bevorzugtes Auto-Investment.

Aufgestockt habe ich auch meine Anteile am IT-Dienstleister IBM Corp. (851399). Seit sich Warren Buffett kritisch zu den Aussichten von IBM geäußert und Teile seines Investments abgebaut hat, ist die Aktie bei vielen Anlegern noch unbeliebter als sie es vorher schon war. Die Erwartungen an das Unternehmen sind so gering, dass es nur noch zu einem 11er KGV gehandelt wird und eine Dividendenrendite von über 4% bietet. Für mich eine Überreaktion des Marktes, denn IBM ist seit mehr als 100 Jahren an der Börse notiert und immer noch eine Geldmaschine. Ich habe antizyklisch zugegriffen.


Royal Dutch Shell plc A (A0D94M) ist einer der größten Öl- und Gaskonzerne weltweit und hat bisher alle Phasen niedriger Ölpreise gut überstanden. Entgegen den fragwürdigen und teils politisch motivierten Trends hin zu erneuerbaren Energien, Elektromobilität und Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes steigt der Verbrauch an Erdöl jährlich weiter leicht an. Fossile Brennstoffe werden nach meiner Überzeugung auf absehbare Zeit unverzichtbare Energieträger bleiben. Ich gehe deshalb nicht mit der Mode und habe mir mehr Shell-Aktien ins Depot gelegt. Das Unternehmen zählt zu den zuverlässigsten Dividendenzahlern und hat seine Ausschüttung seit 1945 nicht gesenkt.

Der britische Energieversorger SSE plc (881905) führt an der Börse ebenfalls ein Schattendasein. Mir soll es recht sein. Das Stromgeschäft verläuft solide und unspektakulär. Die Dividende wird seit 18 Jahren in Folge angehoben. Vom Brexit ist SSE nicht direkt betroffen, da man nur in Großbritannien aktiv ist. Für Euro-Anleger gibt es die Aktie aufgrund des schwachen britischen Pfunds günstiger. Da ich langfristig wenig Vertrauen in die EU und den Euro habe, sehe ich darin die Chance, einen Teil meines Vermögens in einer alternativen Währung anzulegen und auf eine Wiedererstarkung der britischen Wirtschaft zu setzen. Meine bisher recht kleine Position in SSE habe ich verdoppelt. 

Nach diesen Veränderungen im Portfolio sind Royal Dutch Shell und IBM nun die beiden Aktien, in die ich am meisten Geld investiert habe. Was sind eure größten Investitionen?


Quelle: armercharlie

Royal Dutch Shell A Aktie

16,08 €
0,70 %
Die Royal Dutch Shell A Aktie hat heute leichte Gewinne von 0,70 % aufzuweisen.
Derzeit ist die Community gegenüber der Royal Dutch Shell A Aktie mit 19 Buy-Einschätzungen und 5 Sell-Einschätzungen positiv gestimmt.
Bei einem Kursziel von 19,00 € ergibt sich ein leicht positives Potenzial von 18,16 % im Vergleich zum aktuellen Kurs von 16,08 € für Royal Dutch Shell A.

Kommentare

sharewise, mach mehr Zinsen