Menü
Microsoft selbst warnt vor der Verwendung von Internet Explorer, da er nicht mehr den neuesten Web- und Sicherheitsstandards entspricht. Wir können daher nicht garantieren, dass die Seite im Internet Explorer in vollem Umfang funktioniert. Nutze bitte Chrome oder Firefox.

Anlagefokus Klimaschutz


Wir haben für Sie zwei neuartige Investmentkonzepte entwickelt. Dazu gehört ein Produkt, mit dem Sie auf die Dekarbonisierung Europas setzen können.

Die Beachtung von nachhaltigen und ökologischen Kriterien wird für viele Menschen auch bei der Geldanlage zu einem immer wichtigeren Faktor. Das zeigen die starken Mittelzuflüsse in entsprechende Investments. Bei HypoVereinsbank onemarkets spielen Anlagen, die ihren Schwerpunkt auf den Themenbereichen Klima- und Umweltschutz haben, schon seit Längerem eine bedeutende Rolle im Produktangebot. Im Frühjahr 2020 emittierten wir beispielsweise ein HVB Open End Index Zertifikat auf einen Aktienindex, der nur Unternehmen beinhaltet, deren Aktivitäten auf den grünen Energieträger Wasserstoff ausgerichtet sind. Weitere HVB Open End Index Zertifikate befassen sich mit den Zukunftsmärkten Green Technologies oder der Vermeidung, Wiederverwendung und dem Recycling von Plastik. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Übersicht unten.

Heute wollen wir Ihnen zwei interessante Neuheiten aus unserem „grünen“ Anlagerepertoire vorstellen. Bei dem ersten Produkt handelt sich um ein HVB Open End Zertifikat zum Thema CO2-Emissionen. Es bietet Ihnen die Möglichkeit, an der Wertentwicklung der CO2-Emissionsrechte teilzunehmen (ISIN: DE000HW6C025). Das andere Produkt ist ein Garant Zertifikat der UniCredit S.p.A. auf einen risikooptimierten Nachhaltigkeitsindex (ISIN: IT0005456212).

Kampf gegen die Erderwärmung

Die Reduzierung der Kohlenstoffemissionen war schon vor der UN-Weltklimakonferenz in Glasgow im November des vergangenen Jahres ein Thema von höchster Dringlichkeit. Über die Ergebnisse des Glasgower Gipfeltreffens mag man streiten können. Die einen sehen das Bestmögliche erreicht, den anderen gehen die Beschlüsse nicht weit genug. Sie beklagen zu viele Kompromisse. Durchaus zufrieden mit den Resultaten zeigte sich die ehemalige deutsche Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). „Das fossile Zeitalter geht zu Ende, die Energiewende wird weltweit zum Leitbild“, fand sie lobende Worte für den Klimapakt. Mit dem Beschluss zur Kohle sei „etwas wirklich Weltbewegendes gelungen“ (Quelle: wiwo.de, „Die wichtigsten Beschlüsse des Klimagipfels in Glasgow“, 14. November 2021). Im sogenannten „Klimapakt von Glasgow“ werden die Staaten dazu aufgefordert, bei ihren Klimazielen bis 2030 nachzubessern. Demnach sind die bisherigen Beschlüsse auf nationaler Ebene (NDCs – Nationally Determined Contributions) nicht ausreichend, um das 1,5-Grad-Ziel erreichen zu können. Die nationalen Klimaziele sollen daher bis Ende 2022 überprüft werden. Das ist immerhin drei Jahre früher, als es der Fahrplan bisher vorgesehen hatte. Dem Abschlusspapier zufolge sollen die Treibhausgasemissionen bis 2030 weltweit um 45 Prozent im Vergleich zu 2010 verringert werden. Ohne weitere erhebliche Anstrengungen besteht laut UN die Gefahr, dass der Klimawandel aus dem Ruder läuft. Die Organisation schätzt, dass sich die Erde in diesem Fall bis Ende des Jahrhunderts um fast drei Grad aufheizen würde (Quelle: reuters.com, Meldung vom 26. Oktober 2021).

Emissionshandel der EU

In der Europäischen Union ist der CO2-Emissionshandel (EU-ETS) eines der zentralen Klimaschutzinstrumente. Der Handel wurde 2005 zur Umsetzung des internationalen Klimaschutzabkommens von Kyoto eingeführt. Sein Ziel ist es, die Treibhausgasemissionen der teilnehmenden Energiewirtschaft und der energieintensiven Industrie (z. B. Stahlkonzerne) zu reduzieren. Das Prinzip dahinter, auch als „Cap and Trade“ bezeichnet, ist relativ einfach erklärt. Eine Obergrenze (Cap) legt fest, wie viele Treibhausgasemissionen von den emissionshandelspflichtigen Betrieben insgesamt ausgestoßen werden dürfen. Die Mitgliedstaaten geben eine entsprechende Menge an Emissionsberechtigungen an die CO2-Verursacher aus – teilweise kostenlos, teilweise über Versteigerungen (eine Berechtigung erlaubt den Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid-Äquivalent – CO2e. Die Emissionsberechtigungen können auf dem Markt über standardisierte Terminkontrakte (ECX EUA Futures) frei gehandelt werden (Trade). Durch Angebot und Nachfrage bildet sich auf diese Weise ein Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen. Je höher der Preis, umso größer die Anreize für die beteiligten Unternehmen, ihre Treibhausgasemissionen zu redu­zieren.

Starker Preisauftrieb seit Mitte 2017

Infolge von krisenbedingten Produktions- und Emissionsrückgängen und der umfangreichen Nutzung von internationalen Projektgutschriften hat sich seit 2008 eine große Menge überschüssiger Emissionsberechtigungen im EU-ETS angesammelt. Diese Überschüsse haben wesentlich zu dem zwischen 2011 und 2017 konstatierbaren Preisverfall bei Emissionsberechtigungen beigetragen. Für den Kampf gegen den Klimawandel war das kontraproduktiv. Mittlerweile ist die Situation aber eine völlig andere. Seit Sommer 2017 sind die Future-Preise aufgrund einer Reform des EU-ETS wieder deutlich gestiegen. Anfang 2022 lag der Preis des im Dezember 2022 fälligen Kontrakts bei rund 86,50 Euro (Stand: 07. Januar 2021). Damit hat sich sein Wert binnen einem Jahr um knapp 150 Prozent erhöht (siehe Chart unten).

Hintergrund ist, dass die EU ihre Klimapolitik wesentlich verschärft hat und die Kontingente immer weiter herabgesetzt wurden. Mit dem HVB Open End Zertifikat auf den ICE ECX EUA Future haben Anlegerinnen und Anleger ein Instrument zur Verfügung, um an der Kursentwicklung der europäischen CO2-Emissionsrechte teilzunehmen. Da das Zertifikat sowohl börslich als auch außerbörslich ge- und verkauft werden kann und das Papier über eine unbegrenzte Laufzeit verfügt, lässt sich der Anlagehorizont individuell bestimmen. Zu beachten ist, dass der Handel mit CO2-Emissionsrechten etlichen Einflussfaktoren unterliegt, die sich oft nur schwer abschätzen lassen. Gehen die Notierungen zurück, verliert auch das Zertifikat entsprechend an Wert. Weitere Infos finden Sie im Kasten links.

Auf Nachhaltigkeit setzen

An eine eher konservative Anlegergruppe, die sich vor einer negativen Kursentwicklung schützen möchte, richtet sich unsere Produktneuheit Nummer 2. Es handelt sich um ein Garant Zertifikat der UniCredit S.p.A. (siehe auch Kasten unten). Der Basiswert, an dessen positiver Wertentwicklung das Zertifikat am Laufzeitende Anfang Februar 2029 zu 100 Prozent teilnimmt, ist der Private Banking Vermögensportfolio Nachhaltig 70 Strategy Index. Bei einer negativen Wertentwicklung des Index erfolgt die Rückzahlung zum Nennbetrag. Das Kursrisiko ist also ausgeschaltet.

Der Private Banking Vermögensportfolio Nachhaltig 70 Strategy Index setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Der eine Bestandteil ist ein nach strengen Nachhaltigkeitskriterien investierender Mischfonds (konkret: „Private Banking Vermögensportfolio Nachhaltig 70 Fonds AK 1 EUR“). Die andere Komponente ist ein Geldmarktindex (HVB 3 Months Rolling Euribor Index). Die Gewichtung der beiden Module erfolgt dynamisch auf Basis eines flexiblen Sicherungssystems, das zum Ziel hat, das Kursschwankungsrisiko zu reduzieren. Vereinfacht ausgedrückt, funktioniert das so: Während ruhiger Phasen mit geringen Schwankungen des Mischfonds nimmt der Basiswert und damit die Anleihe stärker an der Entwicklung des Mischfonds teil und weniger am Geldmarktindex. In unruhigen Zeiten, in denen der Mischfonds hohe Schwankungen aufweist, wird die Teilhabe am Mischfonds reduziert und die am Geldmarktindex entsprechend erhöht. Noch ein Wort zum Mischfonds: Er investiert hauptsächlich in Vermögenswerte, die über ein hohes Nachhaltigkeitsrating verfügen. Verantwortlich dafür ist ISS ESG – eine auf Nachhaltigkeit spezialisierte Ratingagentur.

Weitere Informationen gewünscht?

Haben wir Ihr Interesse mit unseren themenspezifischen Anlagelösungen geweckt? Dann besuchen Sie uns im Web unter onemarkets.de. Dort finden Sie weitere Informationen zu allen Anlagen.

Bitte beachten Sie: Bei allen hier genannten Produkten handelt es sich um Schuldverschreibungen des Emittenten. Bei Insolvenz des Emittenten, das heißt Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit, kann es zu Verlusten bis hin zum Totalverlust kommen.


Investieren in die Dekarbonisierung Europas

Mit der Einführung des EU-weiten CO2-Emissionshandels hat die Europäische Union der Belastung des Klimas einen Preis gegeben. Doch anders als bei Investments in Aktien, bei denen das Wertpapier erworben werden und in einem Depot bis zum Verkauf verwahrt werden kann, ist das bei den CO2-Emissionsberechtigungen nicht so einfach möglich. Um dennoch an deren Wertentwicklung teilnehmen zu können, bietet HypoVereinsbank onemarkets ein HVB Open End Zertifikat auf den ICE ECX EUA Future an. Bei dem Future handelt es sich um einen standardisierten, an der Intercontinental Exchange (ICE) gehandelten Terminkontrakt. EUA steht für „European Union Allowance“ und entspricht einer CO2-Emissionsberechtigung für eine Tonne CO2. Das Zertifikat nimmt an der Wert­entwicklung des Futures eins zu eins teil. Dabei ist zu beachten: Im Gegensatz zur unbegrenzten Laufzeit des Zertifikats hat der zugrunde liegende Future eine Endfälligkeit (hier: Dez. 2022). Daher erfolgt bei dem Zertifikat regelmäßig ein Umschichten von dem (aus)laufenden Future in den Kontrakt des darauffolgenden Jahres – auch als Rollen bezeichnet. Weil Futures mit verschiedenen Lauf­zeiten i. d. R. zu abweichenden Preisen gehandelt werden, können dabei Rollverluste oder -gewinne entstehen.

 

HVB Open End Zertifikat
Basiswert ICE ECX EUA Future (Dez. 2022)
ISIN/WKN DE000HW6C025/HW6C02
Teilhabefaktor 100 %
Rückzahlungstermin Open End*
Verwaltungsentgelt 1,95 % p.a.
Währung EUR
Emissionstag 03.12.2022
Briefkurs (Verkaufspreis) EUR 87,48

* Der Emittent, die UniCredit Bank AG, ist berechtigt, das Zertifikat ordentlich zu kündigen und zum jeweiligen Rückzahlungsbetrag zurückzuzahlen;

Information zur Funktionsweise des Produkts ; Stand: 07.01.2022


Garant Zertifikat 02/2029 der UniCredit S.p.A.
Basiswert Private Banking Vermögensportfolio Nachhaltig 70 Strategy Index
ISIN/WKN IT0005456212/A2FH31
Teilhabefaktor 100 %
Rückzahlungstermin 01.02.2029
Nennbetrag EUR 1.000,–
Emissionspreis 1.025,–*
Zeichnungsfrist bis 24.02.2022 (14 Uhr)**
* inklusive Ausgabeaufschlag
** vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung
Information zur Funktionsweise des Produkts ; Stand: 07.01.2022

 


Überblick: Weitere HVB-Anlagelösungen für die Zukunftsmärkte Klima- und Umweltschutz

Plastik – Kampf dem Kollaps

Das HVB Open End Index Zertifikat auf den ESG Global Anti Plastic Index (Net Return) (EUR) bietet Anleger:innen die Möglichkeit, kompakt in Unternehmen zu investieren, die ihren Beitrag für eine bessere Verwertung von Kunststoffen – und damit zu einer grüneren Zukunft – leisten, indem sie zum Beispiel Alternativen zu Kunststoffprodukten entwickeln, Plastikprodukte wiederverwenden oder aber Plastikmüll recyceln. Weitere Informationen: >>onemarkets.de/HVB5PL

Green Technologies – Basis für eine saubere Zukunft

Die ambitionierten Klima- und Um­- weltziele werden mit althergebrachten Mitteln und Methoden nicht zu erreichen sein. Der Global Green Technologies (Net Return) Index (EUR) beinhaltet bis zu 25 internationale Aktien aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Recyclingtechnik, Halbleitertechnik und Automobiltechnik. Eine Teilnahme an der Indexentwicklung bietet ein HVB Open End Index Zertifikat. Weitere Informationen: >>onemarkets.de/HVB4GT

Wasserstoff – Energieträger von morgen

Wasserstoff gilt als sauberer, emissionsfreier Brennstoff mit hohem Energiegehalt. Die Technologie hat in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Das HVB Open End Index Zertifikat nimmt eins zu eins an der Wertentwicklung des Global Hydrogen Index II (Net Return) (EUR) teil. Der Index bildet die Kursentwicklung von bis zu 25 Unternehmen ab, welche in der Entwicklung und Produktion von Wasserstoff, Wasserstoffantrieben und Brennstoffzellen tätig sind. Weitere Informationen: >>onemarkets.de/HVB5H2

Goods for Life – alles für ein nachhaltiges Leben

Der UC ESG Goods for Life Index kombiniert das Potenzial von nachhaltigem Handeln mit den stabilen Wachstumschancen für Hersteller von Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs. Dabei werden nur Unternehmen in den Index aufgenommen, die strenge ESG-Kriterien erfüllen. ESG steht für Environment (Umwelt), Social (Soziales), Governance (Unternehmensführung). Das HVB Open End Index Zertifikat auf den Index schüttet halbjährlich eine feste Indexdividende in Höhe von 1,25 Prozent des Indexwertes aus.
Weitere Informationen: >>onemarkets.de/HVB4GL


Bildnachweis:

  • iStock: miljko, solarseven, onurdongel, Bene_A

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Anlagefokus Klimaschutz erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).


Quelle unicredit.de

Like: 0
Teilen

Kommentare

sharewise, machs günstiger