Menü
Microsoft selbst warnt vor der Verwendung von Internet Explorer, da er nicht mehr den neuesten Web- und Sicherheitsstandards entspricht. Wir können daher nicht garantieren, dass die Seite im Internet Explorer in vollem Umfang funktioniert. Nutze bitte Chrome oder Firefox.

Erstellt von Slaandjivaa

Austria Microsystems AG diskutieren

Austria Microsystems AG

WKN: A118Z8 / Symbol: AUKUF / Name: ams / Aktie / Halbleiter

40,58 €
-0,95 %

Geschrieben am 01.06.18
Einschätzung Buy
Kursziel 85,00
Veränderung

Schöner Dialog über AMS:

Seit Jahren wird der Sensorenhersteller AMS an der Börse für den Rivalen Dialog Semiconductor in Sippenhaft genommen - und vice versa. Mit einem Augenzwinkern vergleichen Händler die beiden Unternehmen deshalb oft und gerne mit einem bei der Geburt getrennten Zwillingspaar.


Als Paradedisziplin von Dialog Semiconductor gilt die Entwicklung und Herstellung von Bauteilen zur Stromsteuerung von Smartphones und Tablet-PC. AMS ist hingegen führend auf dem Gebiet optischer Sensoren und steuert beispielsweise den 3D-Sensor zur Gesichtserkennung beim hochpreisigen iPhone X bei.


Was die beiden Unternehmen allerdings eint, ist die hohe Abhängigkeit vom amerikanischen Kultunternehmen Apple. Ursprünglich hielt sich der Ergebnisbeitrag der Amerikaner bei AMS mit 20 bis 25 Prozent des Jahresumsatzes in einem überschaubaren Rahmen. Mit dem überwältigenden Erfolg der vor zwei Jahren übernommenen Heptagon stieg auch die Abhängigkeit von Apple. Darf man Analysten Glauben schenken, dann ist der Grosskunde beim Sensorenhersteller mittlerweile für jeden zweiten Umsatzfranken - besser gesagt Umsatzdollar - verantwortlich.


Als die Valoren von AMS gestern Nachmittag unter starken Abgabedruck gerieten und aus London von aggressiven Leerverkäufen zu hören war, reagierten hiesige Händler ziemlich ratlos. Als Begründung für die Abgabewelle mussten folglich die schon seit Tagen bekannten Erhebungen des Beratungsunternehmens Gartner für den weltweiten Absatz mit Smartphones herhalten.


Erst als der Rivale Dialog Semiconductor nach Börsenschluss überraschend mit einer Reduktion der Zielvorgaben für die diesjährige Umsatzentwicklung aufwartete, ergab plötzlich alles einen Sinn - zumal die Firmenvertreter Apple die Schuld geben.



Auffällige Kursschwäche gestern Nachmittag bei den AMS-Aktien (rot) im Vergleich zu jenen von Dialog Semi (grün). (Quelle: www.cash.ch)


Nach einem Minus von fast 4 Prozent am gestrigen Tag wurden die Aktien von AMS heute früh mit weiteren Kursverlusten für die jüngsten Entwicklungen rund um den Rivalen abgestraft.


Fragt sich, ob der oder die Leerverkäufer gestern mehr wussten und sich die Wechselwirkung zwischen Dialog Semiconductor und AMS gezielt zunutze machten. Wir werden es wohl nie erfahren…


https://www.cash.ch/insider/warnung-eines-rivalen-was-wusste-der-leerverkaeufer-von-ams-aktien-1178573


Geschrieben am 01.06.18
Einschätzung Buy
Kursziel 85,00
Veränderung

Schöner Dialog über AMS:

Seit Jahren wird der Sensorenhersteller AMS an der Börse für den Rivalen Dialog Semiconductor in Sippenhaft genommen - und vice versa. Mit einem Augenzwinkern vergleichen Händler die beiden Unternehmen deshalb oft und gerne mit einem bei der Geburt getrennten Zwillingspaar.


Als Paradedisziplin von Dialog Semiconductor gilt die Entwicklung und Herstellung von Bauteilen zur Stromsteuerung von Smartphones und Tablet-PC. AMS ist hingegen führend auf dem Gebiet optischer Sensoren und steuert beispielsweise den 3D-Sensor zur Gesichtserkennung beim hochpreisigen iPhone X bei.


Was die beiden Unternehmen allerdings eint, ist die hohe Abhängigkeit vom amerikanischen Kultunternehmen Apple. Ursprünglich hielt sich der Ergebnisbeitrag der Amerikaner bei AMS mit 20 bis 25 Prozent des Jahresumsatzes in einem überschaubaren Rahmen. Mit dem überwältigenden Erfolg der vor zwei Jahren übernommenen Heptagon stieg auch die Abhängigkeit von Apple. Darf man Analysten Glauben schenken, dann ist der Grosskunde beim Sensorenhersteller mittlerweile für jeden zweiten Umsatzfranken - besser gesagt Umsatzdollar - verantwortlich.


Als die Valoren von AMS gestern Nachmittag unter starken Abgabedruck gerieten und aus London von aggressiven Leerverkäufen zu hören war, reagierten hiesige Händler ziemlich ratlos. Als Begründung für die Abgabewelle mussten folglich die schon seit Tagen bekannten Erhebungen des Beratungsunternehmens Gartner für den weltweiten Absatz mit Smartphones herhalten.


Erst als der Rivale Dialog Semiconductor nach Börsenschluss überraschend mit einer Reduktion der Zielvorgaben für die diesjährige Umsatzentwicklung aufwartete, ergab plötzlich alles einen Sinn - zumal die Firmenvertreter Apple die Schuld geben.



Auffällige Kursschwäche gestern Nachmittag bei den AMS-Aktien (rot) im Vergleich zu jenen von Dialog Semi (grün). (Quelle: www.cash.ch)


Nach einem Minus von fast 4 Prozent am gestrigen Tag wurden die Aktien von AMS heute früh mit weiteren Kursverlusten für die jüngsten Entwicklungen rund um den Rivalen abgestraft.


Fragt sich, ob der oder die Leerverkäufer gestern mehr wussten und sich die Wechselwirkung zwischen Dialog Semiconductor und AMS gezielt zunutze machten. Wir werden es wohl nie erfahren…


https://www.cash.ch/insider/warnung-eines-rivalen-was-wusste-der-leerverkaeufer-von-ams-aktien-1178573


Geschrieben am 02.09.19
Einschätzung Buy
Kursziel 50,00
Veränderung

Sehr viel gefallen durch die Ankündigung der Kaufabsicht von Osram. Wird sich wieder erholen!

hänge mich hier dran, das sieht sehr interessant aus, charttechnisch!

wobei es hier immer schnell rauf und runter gehen  kann. Man braucht schon Nerven ;-)

bisschen Nerven braucht man eh immer...sollte halt nicht zu aufregend sein...

zur Zeit schnell nach oben...

Übernahme von Osram vorerst gescheitert. Derzeit ist AMS sehr günstig, aber ich würde noch mit einem Kauf abwarten, bis Klarheit über die Zukunft herrscht.

AMS hat im dritten Quartal von einem starken Smartphone-Geschäft und einer höheren Nachfrage nach 3D-Sensoren profitiert. Der Umsatz stieg um 41 Prozent auf 645 Millionen Dollar und lag damit über der Zielspanne von 600 bis 640 Millionen Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) stieg auf 178 Millionen Dollar nach 57,6 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Für das Schlussquartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 610 und 650 Millionen Dollar. Hauptkunde von AMS ist Apple. 




Du darfst an dieser Diskussion nicht teilnehmen. Bei Fragen wende dich bitte an den Autor der Diskussion.
{:page=>1, :per=>20, :last=>"true", :count=>7}