Menü
Microsoft selbst warnt vor der Verwendung von Internet Explorer, da er nicht mehr den neuesten Web- und Sicherheitsstandards entspricht. Wir können daher nicht garantieren, dass die Seite im Internet Explorer in vollem Umfang funktioniert. Nutze bitte Chrome oder Firefox.

Warum ich meine Meta / Facebook Aktien verkauft habe


Vor fast 5 Jahren habe ich in einem der ersten Artikel für diesen Blog (,hier nachzulesen) begründet, warum ich die Facebook Aktie damals in das ,High-Tech Stock Picking wikifolio aufgenommen hatte. Seitdem habe ich in etlichen Beiträgen die Geschehnisse rund um den Facebook Konzern kommentiert und mein Investment durch diverse Skandale hindurch nicht nur gehalten sondern stets verteidigt.

Mein Argument waren immer die erstklassigen Zahlen, die das Unternehmen auch in bewegten Zeiten abgeliefert hat. Und ich habe keinen Zweifel daran, das Meta (so heisst der Facebook Konzern ja heute nach der Umfirmierung) auch 2022 erstklassige Zahlen vorlegen und die Erwartungen der Analysten übertreffen wird.

Zudem ist die Meta Aktie vergleichsweise günstig zu haben, das EV/Sales-Verhältnis (TTM) beträgt weniger als 8, das KGV (TTM) liegt bei 24 und liegt damit deutlich niedriger als bei allen anderen Big Tech Unternehmen.

Dennoch habe ich in dieser Woche die Reißleine gezogen und meine Meta Aktien komplett verkauft. Trösten kann ich mich mit knapp 90% Rendite seit 2017. Das ist nett, aber damit hat die Aktie nicht annähernd so gut performt wie andere Big Tech Titel.

Hier meine Gründe für den Exit aus der Meta / Facebook Aktie zum jetzigen Zeitpunkt:

Ich bin nicht überzeugt vom Metaverse

Es ist aller Ehren wert, dass Mark Zuckerberg versucht, seine Company durch den Push ins Metaverse neu zu erfinden. Und wahrscheinlich ist die Umbenennung des Konzerns sogar ein guter Schachzug, um das Facebook umgebende negative Image ein stück weit ablegen zu können.

Aber ich bin nicht davon überzeugt, dass der Großteil der Menschen zukünftig wirklich regelmäßig viel Zeit beim Socializing mit seinem Avatar in einer VR/AR Welt verbringen möchte so wie sich Zuck das ,hier vorstellt.

Mir ist sehr wohl bewusst, dass das Oculus Quest VR Headset von Meta angeblich bereits 10 Mio. mal verkauft wurde. Aber ich habe auch von Usern gehört, die nach der Nutzung der aktuellen Metaverse Hardware über Kopfschmerzen klagten und es nach dem Ausprobieren enttäuscht in die Ecke gelegt haben.

Ich selbst brauche sicherlich auch zukünftig keine VR-Brille, haptische Handschuhe oder gar einen VR-Ganzkörperanzug wie aus dem empfehlenswerten ,”Ready Player One Film” von Steven Spielberg, um mit meinen Teams effizient virtuell zusammenarbeiten zu können oder online Freunde zu treffen.

Der aktuelle Run um bzw. in das Metaverse ist ein Hype - und ich investiere nicht gerne in Hype-Themen. Denn nach jedem Hype kommt bekanntlich die Ernüchterungsphase.

Die Regulatoren lähmen die Weiterentwicklung des Meta Konzerns

Like: 0
Teilen
Ich bin Diplom-Wirtschaftsmathematiker und investiere seit über 30 Jahren in Aktien. Seit 2017 habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und bin nun Full-Time-Investor.

Auf dem Blog https://www.high-tech-investing.de und in meinem kostenlosen Newsletter veröffentliche ich wöchentlich Kommentare zum High-Tech Stock Picking wikifolio. Hier kannst Du den Newsletter abonnieren: https://www.high-tech-investing.de/newsletter

Für mehr als 20 Jahre war ich in der Softwarebranche zuhause und habe nach vielen Jahren der Selbständigkeit mein eigenes Unternehmen in 2013 an einen US-Softwarehersteller verkauft. Regelmässige Aufenthalte im Silicon Valley haben meinen Einblick in die High-Tech-Szene insbesondere im Software- und Internetsektor wesentlich verbessert. Daher beschäftige ich mich auch intensiv mit den meist an der NASDAQ gehandelten Tech-Werten.

Ich bin kein Trader, sondern möchte vielmehr langfristig beweisen, dass man mit einem unternehmerischen Investment-Ansatz den Gesamtmarkt nachhaltig outperformen kann. Meine fundamental orientierte Anlagestrategie ist vor allem für den langfristigen Vermögensaufbau geeignet, ich empfehle einen Anlagehorizont von mindestens 5-7 Jahren.


Kommentare

sharewise, mach höhere Zinsen