Menü
Microsoft selbst warnt vor der Verwendung von Internet Explorer, da er nicht mehr den neuesten Web- und Sicherheitsstandards entspricht. Wir können daher nicht garantieren, dass die Seite im Internet Explorer in vollem Umfang funktioniert. Nutze bitte Chrome oder Firefox.

So nehmen Sie Aktien richtig unter die Lupe

Die Kursentwicklung von Aktien hängt insbesondere auch von deren Bewertung ab. Hier die wichtigsten Kennziffern für die fundamentale Aktienanalyse. In den Finanzmedien sind häufig Kommentare wie....

Die Kursentwicklung von Aktien hängt insbesondere auch von deren Bewertung ab. Hier die wichtigsten Kennziffern für die fundamentale Aktienanalyse.

In den Finanzmedien sind häufig Kommentare wie diese zu lesen: „Die Aktie gibt es zum Schnäppchenpreis.“ Oder: „Der Titel ist fair bewertet.“ Oder: „In der Aktie ist viel Wachstumsfantasie eingepreist.“ Doch wie lässt sich einschätzen, ob eine Aktie günstig oder teuer ist? Um Anhaltspunkte auf diese Frage zu erhalten, bedienen sich Anleger einer Reihe von Bewertungskennziffern.

KGV: Die Mutter aller Kennziffern

Zu den bekanntesten und gebräuchlichsten Analysekennziffern zählt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Es stellt den Aktienkurs ins Verhältnis zum Gewinn je Aktie. Vereinfacht ausgedrückt gibt das KGV an, wie viele Jahre ein Unternehmen benötigt, um den eigenen Wert durch Gewinne zu verdienen. Dabei gilt: Je kürzer dieser Zeitraum, das heißt je niedriger das KGV, umso günstiger ist die Aktie. Allerdings kann das KGV verzerrt sein. Denn der Gewinn ist keine konstante Größe, sondern verändert sich im Zeitablauf. Unternehmen mit einem hohen Gewinnwachstum weisen deshalb in der Regel ein höheres KGV auf als Unternehmen, die in gesättigten Märkten aktiv sind. Vor diesem Hintergrund zwei Empfehlungen: Zum einen sollten Anleger das KGV einer Aktie nicht isoliert betrachten, sondern es mit dem KGV von Unternehmen aus derselben Branche oder his­torischen Mittelwerten vergleichen. Zum anderen ist es ratsam, nicht den zurückliegenden Gewinn, sondern den für das laufende bzw. kommende Jahr erwarteten Gewinn heranzuziehen.

Shiller-KGV: Gewinnzyklus inklusive

Weil Gewinne je nach Konjunkturphase schwanken und das klassische KGV daher nur eingeschränkt aussagekräftig ist, hat der US-amerikanische Nobelpreisträger Robert J. Shiller eine Bewertungskennziffer entwickelt, bei der die Profite geglättet werden. Die Rede ist vom CAPE (Cycle-Adjusted Price Earnings Ratio), auch als Shiller-KGV bezeichnet. Im Gegensatz zum klassischen KGV wird hier der durchschnittliche inflationsbereinigte Gewinn der vergangenen zehn Jahre herangezogen. Die Analyse erfolgt also nicht auf Basis einer einzelnen Betrachtungs­periode, sondern über einen kompletten Wirtschaftszyklus hinweg.

Dividendenrendite: Darauf kommt es bei den Ausschüttungen an

Eine unter Anlegern ebenfalls sehr beliebte Bewertungsgröße ist die Dividendenrendite. Sie gibt an, wie viel Prozent Rendite eine Aktie durch die Dividendenzahlung erwirtschaftet. Je höher, umso besser. Wie beim KGV sollte dabei nicht auf Vergangenheitswerte zurückgegriffen werden. Stattdessen sollte die Berechnung auf Basis realistischer Dividendenschätzungen erfolgen. Ebenfalls zu beachten ist die Dividendenkontinuität. Oder anders ausgedrückt: Ist das Unternehmen ein zuverlässiger Dividendenzahler?

KBV: Auf der Suche nach Substanz

In der Praxis wird häufig auch das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) bei der Aktienanalyse herangezogen. Ziel ist es, über diese Kennzahl Aussagen über die Substanz eines Unternehmens zu erhalten. Der Buchwert umfasst das bilanzielle Vermögen abzüglich aller Verbindlichkeiten. Je niedriger das KBV, umso höher ist der Anteil am Börsenwert eines Unternehmens, der durch das Nettovermögen abgedeckt ist.

EVA: Tiefenforschung für Profis

Um ein relativ modernes, aber gleichzeitig komplexes Bewertungsverfahren handelt es sich beim EVA (Economic Value Added). Beim EVA wird überprüft, ob ein Unternehmen eine Kapitalrendite erwirtschaftet, die über seinen Gesamtkapitalkosten liegt. In diesem Fall wäre eine Investition wertschaffend.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag So nehmen Sie Aktien richtig unter die Lupe erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).


Quelle unicredit.de

Like: 0
Teilen

Kommentare