Menü
Microsoft selbst warnt vor der Verwendung von Internet Explorer, da er nicht mehr den neuesten Web- und Sicherheitsstandards entspricht. Wir können daher nicht garantieren, dass die Seite im Internet Explorer in vollem Umfang funktioniert. Nutze bitte Chrome oder Firefox.
Warum soll ich sharewise nutzen?

Schlumberger gibt Ergebnisse des Gesamtjahres und des vierten Quartals 2019 bekannt


Schlumberger Limited (NYSE: SLB) hat heute die Ergebnisse für das Gesamtjahr 2019 und das vierte Quartal 2019 ausgewiesen.

Gesamtjahresergebnisse

(Angaben in Mio., außer bei Angaben je Aktie)


Schlumberger Limited (NYSE: SLB) hat heute die Ergebnisse für das Gesamtjahr 2019 und das vierte Quartal 2019 ausgewiesen.

Gesamtjahresergebnisse (Angaben in Mio., außer bei Angaben je Aktie)

Zwölfmonatszeitraum bis

 

Veränderung

31. Dez. 2019

 

31. Dez. 2018

 

gegenüber Vorjahr

Umsatz

32.917 USD

 

32.815 USD

 

0 %

Nettogewinn/(-verlust) vor Steuern – GAAP-Basis

(10.418 USD

)

2.624 USD

 

n. a.

Betriebsgewinn der Segmente vor Steuern*

3.978 USD

 

4.187 USD

 

-5 %

Operative Marge der Segmente vor Steuern*

12,1

%

12,8

%

-68 Basispunkte

Nettogewinn/(-verlust) – GAAP-Grundlage

(10.137 USD

)

2.138 USD

 

n. a.

Nettogewinn, ohne Belastungen und Gutschriften*

2.054 USD

 

2.261 USD

 

-9 %

Verwässerter Gewinn/(Verlust) je Aktie – GAAP-Grundlage

(7,32 USD

)

1,53 USD

 

n. a.

Verwässerter Gewinn je Aktie, ohne Belastungen und Gutschriften*

1,47 USD

 

1,62 USD

 

-9 %

 

Umsatz nach Region für das ganze Jahr

 

 

Nordamerika

10.843 USD

 

11.984

 

-10 %

Lateinamerika

4.149

 

3.745

 

11 %

Europa/GUS/Afrika

7.683

 

7.158

 

7 %

Nahost und Asien

10.017

 

9.543

 

5 %

Sonstiges

225

 

385

 

n. a.

32.917 USD

 

32.815 USD

 

0 %

 

Umsätze in Nordamerika

10.843 USD

 

11.984 USD

 

-10 %

Internationale Umsätze

21.849 USD

 

20.446 USD

 

7 %

 

Umsatz Nordamerika ohne Cameron

8.525 USD

 

9.556 USD

 

-11 %

Auslandsumsatz ohne Cameron

18.874 USD

 

17.439 USD

 

8 %

 
*Es handelt sich hier um nicht GAAP-konforme Finanzkennzahlen. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt „Belastungen und Gutschriften“.
n. a. = nicht aussagekräftig

Olivier Le Peuch, CEO von Schlumberger meinte: „Der Umsatz im Gesamtjahr 2019 lag bei 32,9 Milliarden USD, was letztlich dem Niveau von 2018 entspricht. Das Gesamtergebnis war positiv – insbesondere in den internationalen Märkten – und wir generierten 2,7 Milliarden USD verfügbaren Cashflow, was in diesem Marktumfeld eine bemerkenswerte Leistung darstellt. Die operative Marge der Segmente vor Steuern von 12 % ging allerdings im Jahresvergleich leicht zurück.

„Die internationalen Umsätze ohne Cameron stiegen um 8 % und bestätigten unsere Einschätzung eines hohen einstelligen Wachstums. Die meisten unserer internationalen GeoMarkets profitierten von diesen günstigen Marktbedingungen. Nahezu jeder zweite Markt erreichte im Jahresvergleich ein zweistelliges Umsatzwachstum, wofür die Explorationstätigkeiten, Offshore-Aktivitäten und die Beschleunigung der digitalen Transformation verantwortlich zeigten. Im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2019 verbesserte sich die operative Marge der Segmente vor Steuern international in der zweiten Jahreshälfte um 100 Basispunkte (bps) – ein wichtiger Schritt in Richtung unseres strategischen Ziels der Erhöhung der Margen.

„Im Gegensatz dazu gingen die Umsätze in Nordamerika nach zwei Jahren mit hohen Umsatzzuwächsen stark zurück, was größtenteils an der Schwäche der Landmärkte lag, die unser Geschäft mit OneStim®-Druckpumpen in Mitleidenschaft zog, weil unsere Kunden ihre Budgetgrenzen bereits zu früheren Zeitpunkten im Jahr erreichten und eine äußerst disziplinierte Ausgabenpolitik fuhren.

(Angaben in Mio.)
Umsatz nach Segment im Gesamtjahr

Zwölfmonatszeitraum bis

 

Veränderung

31. Dez. 2019

 

31. Dez. 2018

 

gegenüber Vorjahr

Reservoir Characterization

6.312 USD

 

6.173

 

2 %

Drilling

9.721

 

9.250

 

5 %

Production

11.987

 

12.394

 

-3 %

Cameron

5.336

 

5.520

 

-3 %

Sonstiges

(439

)

(522

)

n. a.

32.917 USD

 

32.815 USD

 

0 %

n. a. = nicht aussagekräftig

„Unter den Geschäftsbereichen profitierten Drilling und Reservoir Characterization in Bezug auf die Umsätze von ihrer internationalen Marktpräsenz, während Production und Cameron im Jahresvergleich durch die Schwäche des Landmarktes in Nordamerika schrumpften.

„Während des Jahres sahen wir uns durch die Marktbedingungen, vor allem in Nordamerika, erheblichen Belastungen vor Steuern gegenüber. Da diese Belastungen keine Zahlungen zur Folge hatten, sondern in erster Linie den Firmenwert, immaterielle Werte und Anlagevermögen betrafen, beeinträchtigten sie nicht unsere Fähigkeit, einen hohen Cashflow zu realisieren, wie die zweite Jahreshälfte bewies.

„Wir beendeten das Jahr mit dem Bewusstsein der Stärke unseres internationalen Geschäfts, das nach vier Jahren kontinuierlicher Umsatzrückgänge auf der Breite der internationalen Erholung aufbaute. Wir initiierten unsere Anpassungsstrategie für das Festlandsgeschäft in Nordamerika inmitten weiterhin schwieriger Marktbedingungen, bauten strukturelle Kosten ab, um die Margen zu schützen, und beschleunigten auf Bereitstellung von Technologie gestützte Geschäftsmodelle und die Umwandlung in „Asset-Light“-Operationen.

„Das Jahr 2019 markierte für Schlumberger den Beginn eines neuen Kapitels. Für die Zukunft haben wir die Vision, nachhaltig zu definieren, was hohe Leistung ist, und diese voranzubringen – operativ und finanziell. Kurz gesagt: Wir wollen der bevorzugte Leistungspartner für unsere Kunden und unsere Branche sein. Unsere Strategie hat Schlumberger in die günstige Position versetzt, die Margen auszuweiten, die Kapitalrendite zu erhöhen und den freien Cashflow zu steigern.

Ergebnisse des vierten Quartals (Angaben in Mio., außer bei Angaben je Aktie)

Drei Monate bis zum Ende der Laufzeit

 

Veränderung

31. Dez. 2019

 

30. Sept. 2019

 

31. Dez. 2018

 

gegenüber Vorquartal

 

gegenüber Vorjahr

Umsatz

8.228 USD

 

8.541 USD

 

8.180 USD

 

-4 %

 

1 %

Nettogewinn/(-verlust) vor Steuern – GAAP-Basis

452 USD

 

(11.971 USD

)

648 USD

 

n. a.

 

-30 %

Betriebsgewinn der Segmente vor Steuern*

1.006 USD

 

1.096 USD

 

967 USD

 

-8 %

 

4 %

Operative Marge der Segmente vor Steuern*

12,2

%

12,8

%

11,8

%

-60 Basispunkte

 

40 Basispunkte

Nettogewinn/(-verlust) – GAAP-Grundlage

333 USD

 

(11.383 USD

)

538 USD

 

n. a.

 

-38 %

Nettogewinn, ohne Belastungen und Gutschriften*

545 USD

 

596 USD

 

498 USD

 

-9 %

 

9 %

Verwässerter Gewinn/(Verlust) je Aktie – GAAP-Grundlage

0,24 USD

 

(8,22 USD

)

0,39 USD

 

n. a.

 

-38 %

Verwässerter Gewinn je Aktie, ohne Belastungen und Gutschriften*

0,39 USD

 

0,43 USD

 

0,36 USD

 

-9 %

 

8 %

 

 

 

Umsätze in Nordamerika

2.454 USD

 

2.850 USD

 

2.820 USD

 

-14 %

 

-13 %

Internationale Umsätze

5.721 USD

 

5.629 USD

 

5.284 USD

 

2 %

 

8 %

 

 

 

Umsatz Nordamerika ohne Cameron

1.907 USD

 

2.261 USD

 

2.235 USD

 

-16 %

 

-15 %

Auslandsumsatz ohne Cameron

4.892 USD

 

4.857 USD

 

4.526 USD

 

1 %

 

8 %

 
*Es handelt sich hier um nicht GAAP-konforme Finanzkennzahlen. Weitere Einzelheiten finden Sie in den Abschnitten „Belastungen und Gutschriften“ und „Segmente“.
n. a. = nicht aussagekräftig

„Der Umsatz im vierten Quartal lag bei 8,2 Milliarden USD und somit im Quartalsvergleich um 4 % niedriger. Der internationale Umsatz wuchs gegenüber dem Vorquartal um 2 % auf 5,7 Milliarden USD und im Jahresvergleich um 8 %. Der Umsatz in Nordamerika 2,5 Milliarden USD fiel jedoch durch Budgetausschöpfung der Kunden und Liquiditätszwänge im Quartalsvergleich um 14 %.

„Das internationale Wachstum im Quartalsvergleich wurde von der Region Naher Osten und Asien angeführt, wo der Umsatz aufgrund höherer Produktverkäufe zum Jahresende in Kuwait, Irak und Oman, der Lieferung von schlüsselfertigen (LSTK-) Bohranlagen in Saudi-Arabien und höherer Nachfrage nach Bohranlagendienstleistungen (Well Services) in Katar um 5 % stieg. Der Umsatz in Lateinamerika stieg aufgrund starker Verkäufe von seismischen Multiclient-Lizenzen durch WesternGeco® in der mexikanischen Bay of Campeche um 1 %, während der Umsatz allein in der Region Europa/GUS/Afrika wegen des Rückgangs der Aktivitäten während des milden Winters in der Nordhalbkugel, der teilweise von starken Produktverkäufen zum Jahresende und Erlösen aus dem Verkauf von Software Integrated Solutions (SIS) aufgefangen wurde, nur um 2 % zurückging.

Umsätze nach Geschäftsbereichen im vierten Quartal (Angaben in Mio.)

Drei Monate bis zum Ende der Laufzeit

 

Veränderung

31. Dez. 2019

 

30. Sept. 2019

 

31. Dez. 2018

 

gegenüber Vorquartal

 

gegenüber Vorjahr

Reservoir Characterization

1.643 USD

 

1.651 USD

 

1.571 USD

 

-1 %

 

5 %

Drilling

2.442

 

2.470

 

2.461

 

-1 %

 

-1 %

Production

2.867

 

3.153

 

2.936

 

-9 %

 

-2 %

Cameron

1.387

 

1.363

 

1.345

 

2 %

 

3 %

Sonstiges

(110

)

(96

)

(133

)

n. a.

 

n. a.

8.228 USD

 

8.541 USD

 

8.180 USD

 

-4 %

 

1 %

n. a. = nicht aussagekräftig

„Die Umsätze bei Production sanken im Quartalsvergleich um 9 %, was vorwiegend am Absturz der OneStim-Umsätze um 33 % im Quartalsvergleich lag. Dabei fuhren wir fort, unsere Kapazitäten für die hydraulische Frakturierung angesichts der geringeren Nachfrage durch Stilllegung von Flotten nach unten anzupassen. Dies ist Teil der Anpassungsstrategie, die wir in Nordamerika im Festlandsgeschäft fahren – Geschäftsportfolio rationalisieren, um höhere Erträge und bessere Rentabilität zu erzielen. Die Umsätze bei Drilling und Reservoir Characterization sanken durch das Ende der Sommerkampagnen in der Nordsee und in Russland jeweils um 1 % im Quartalsvergleich. Diese Effekte wurden jedoch teilweise durch die stärkere Bohraktivität in der Region Naher Osten und Asien und durch stärkeren Absatz von SIS Digital Software in verschiedenen GeoMarkets aufgefangen. Der Umsatz von Cameron stieg gegenüber dem Vorquartal um 2 % aufgrund der gestiegenen Aktivitäten von OneSubsea® und Surface Systems und der Umsätze von Drilling Systems, hauptsächlich in den internationalen Märkten.

„Zum Abschluss des Jahres 2019 bin ich mit unseren operativen und finanziellen Ergebnissen sehr zufrieden. Das fortgesetzte Wachstum unserer internationalen Aktivitäten stimmt mich positiv, obwohl das Umfeld auf dem Festland in Nordamerika schwieriger geworden ist. Der EPS von 0,39 USD im vierten Quartal ohne Belastungen und Gutschriften ging im Quartalsvergleich zurück, war aber um 8 % höher als im gleichen Quartal des Vorjahres. Die operative Marge der Segmente vor Steuern ging im Jahresvergleich durch saisonale Effekte zurück, aber verbesserte sich im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres. Dieses Quartal brachte die erste Steigerung der internationalen Marge in einem vierten Quartal seit 2014. Daher sind wir zuversichtlich, dass wir das Tal durchschritten haben, insbesondere, da durch unsere Disziplin und die Qualität der Ausführung die internationale Marge schon in den letzten drei Quartalen gewachsen ist. Währenddessen haben wir auf dem Festland in Nordamerika die Verwässerung der Marge aufgrund geringerer Aktivitäten durch die Implementierung unserer Anpassungsstrategie, entschiedener Verringerung von Kapazitäten und der Restrukturierung unserer Geschäfte minimiert.

„Darüber hinaus haben wir gegen Jahresende in erheblichem Maße Cashflow aus dem Geschäft generiert und damit unser Kapitalverwaltungsprogramm umgesetzt. Wir haben in diesem Quartal auch zwei wichtige Meilensteine erreicht: Die Bildung des Sensia-Joint Ventures und die Veräußerung unseres Drilling Tools-Geschäfts. Die Erlöse aus diesen Transaktionen trugen zur signifikanten Verminderung unserer Nettoschulden in diesem Quartal bei.

„Makroökonomisch betrachtet haben wir das Jahr 2020 mit einer in Bezug auf die Ölnachfrage ins Optimistische drehenden Stimmung beendet, da die Unsicherheit durch die Fortschritte auf dem Weg zu einem Handelsabkommen zwischen den USA und China abgenommen hat. Der Rückgang des Produktionswachstums in Nordamerika von geschätzten 400.000 bis 800.000 bpd sollte die Hinwendung zu weiteren internationalen Investitionen stützen. Die jüngste Eskalation geopolitischer Risiken bereitet allem Anschein nach den Boden für einen weiteren Anstieg des Ölpreises. Kurzfristig erwarten wir, dass die von der OPEC+ im Dezember 2019 beschlossenen Produktionskürzungen Investitionen und Aktivitäten im ersten Halbjahr 2020 beschneiden, insbesondere im Nahen Osten und in Russland. Mit Fortgang des Jahres werden die Effekte des nachlassenden Produktionswachstums in Nordamerika voraussichtlich einen engeren Markt zur Folge haben und die internationalen Player dazu veranlassen, ihre Investitionen in der zweiten Jahreshälfte und darüber hinaus nach oben zu fahren.

„Auf dieser Annahme erwarten wir, dass sich die E&P-Investitionsausgaben für 2020 in den internationalen Märkten im mittleren einstelligen Bereich bewegen. Daher sollten unsere Umsätze im internationalen Portfolio ohne die Auswirkungen der Sensia- und Drilling Tools-Transaktionen gleich schnell oder schneller wachsen. Die aus diesen Transaktionen herausgelösten Geschäfte machten rund 2 % unserer weltweiten Umsätze für 2019 aus. Das internationale Umsatzwachstum wird in der zweiten Jahreshälfte durch höhere Offshore-Aktivitäten, einem sich verbessernden Aktivitätsmix des frühen Tiefseewachstumszyklus und stärkerer Explorationstätigkeit gegen Ende des Jahres und in das Jahr 2021 hinein an Stärke zunehmen.

„In Nordamerika setzen wir unsere Anpassungsstrategie in Organisation und Portfolio fort, indem wir hinter den Erwartungen zurückbleibende Geschäftseinheiten umfunktionieren oder schließen, uns auf „Asset-Light“-Operationen fokussieren und unsere sich auf Technologie stützenden Geschäftsmodelle ausweiten. In Übereinstimmung mit unserer erklärten Strategie sind wir vorsichtig optimistisch, dass die Aufwertung unseres Portfolios zu höheren Margen und einer Verbesserung der Erträge auf dem nordamerikanischen Festland führt. Sie hatte darüber hinaus die Schließung einer erheblichen Zahl von Standorten und, zu unserem Leidwesen, auch eine Verringerung der Beschäftigtenzahl zur Folge.

„Nach einer starken Entwicklung des freien Cashflows in der zweiten Jahreshälfte 2019 sind wir zuversichtlich, die Cashflow-Generierung auch 2020 weiter erhöhen zu können. Unser Fokus auf höhere Margen, Kapitalverwaltung und vorsichtigen Einsatz der Betriebsmittel trägt dazu bei, unsere Fähigkeit zur Generierung von freiem Cashflow weiterhin sicherzustellen.

„Alles in allem haben wir das Jahr mit einem sehr soliden Quartal abgeschlossen, das unseren Leistungsvorstellungen und unserem Fokus auf Erträge entsprach. Ich bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden und auch sehr stolz auf das Schlumberger-Team, das diese Leistung abgeliefert hat.“

Sonstige Ereignisse

Am 10. Dezember 2019 gab Schlumberger bekannt, dass Simon Ayat, Executive Vice President und Chief Financial Officer, mit Wirkung vom 22. Januar 2020 zurücktreten wird. Herr Ayat, der 1982 zum Unternehmen stieß, wird als Senior Strategic Advisor des Chief Executive Officer weitere zwei Jahre bei Schlumberger bleiben. Stephane Biguet, unser derzeitiger Vice President of Finance und bereits seit 24 Jahren bei Schlumberger, folgt Herrn Ayat als Executive Vice President und Chief Financial Officer nach.

Am 1. Oktober 2019, lösten Schlumberger und Rockwell Automation Sensia, ihr zu einem früheren Zeitpunkt angekündigtes Joint Venture, auf. Rockwell Automation besitzt 53 % des Joint Venture, und Schlumberger besitzt 47 %. Nach Berichtigung des Nettoumlaufvermögens leistete Rockwell Automation bei Abschluss eine Barzahlung in Höhe von 238 Millionen USD an Schlumberger.

Am 31. Dezember 2019 schloss Schlumberger den Verkauf des Geschäfts und der zugehörigen Vermögenswerte von DRILCO, Thomas Tools und Fishing & Remedial Services ab erzielte damit Barmittelerträge in Höhe von 348 Millionen USD.

Während des vierten Quartals kaufte Schlumberger ausstehende Schuldverschreibungen im Wert von 1,1 Milliarden USD zurück, die sich aus 416 Millionen USD ausstehender Schuldverschreibungen zu 3,00 %, fällig 2020, 126 Millionen USD ausstehender Schuldverschreibungen zu 4,50 % fällig 2021, 500 Millionen USD ausstehender Schuldverschreibungen zu 4,20 % fällig 2021 und 106 Millionen USD vorrangiger Schuldverschreibungen zu 3,60 % fällig 2022 zusammensetzen.

Am 17. Januar 2020 stimmte der Vorstand (Board of Directors) von Schlumberger einer vierteljährlichen Dividende von 0,50 USD je in Umlauf befindlicher Stammaktie zu, zahlbar am 9. April 2020 an zum 12. Februar 2020 eingetragene Aktieninhaber.

Konsolidierter Umsatz nach Region

(Angaben in Mio.)

Drei Monate bis zum Ende der Laufzeit

 

Veränderung

31. Dez. 2019

 

30. Sept. 2019

 

31. Dez. 2018

 

gegenüber Vorquartal

 

gegenüber Vorjahr

Nordamerika

2.454 USD

2.850 USD

2.820 USD

-14 %

 

-13 %

Lateinamerika

1.028

1.014

978

1 %

 

5 %

Europa/GUS/Afrika

2.018

2.062

1.842

-2 %

 

10 %

Nahost und Asien

2.675

2.553

2.464

5 %

 

9 %

Sonstiges

53

62

76

n. a.

 

n. a.

8.228 USD

8.541 USD

8.180 USD

-4 %

 

1 %

 

 

 

Umsätze in Nordamerika

2.454 USD

2.850 USD

2.820 USD

-14 %

 

-13 %

Internationale Umsätze

5.721 USD

5.629 USD

5.284 USD

2 %

 

8 %

 

 

 

Umsatz Nordamerika ohne Cameron

1.907 USD

2.261 USD

2.235 USD

-16 %

 

-15 %

Auslandsumsatz ohne Cameron

4.892 USD

4.857 USD

4.526 USD

1 %

 

8 %

n. a. = nicht aussagekräftig
Bestimmte Beträge früherer Berichtszeiträume wurden neu eingeordnet, damit sie mit der Darstellung des gegenwärtigen Berichtszeitraums übereinstimmen.

Der Umsatz im vierten Quartal lag bei 8,2 Milliarden USD und somit im Quartalsvergleich um 4 % niedriger. Der Umsatz in Nordamerika von 2,5 Milliarden USD sank um 14 %, während der internationale Umsatz um 2 % auf 5,7 Milliarden USD stieg.

Nordamerika

Der konsolidierte Umsatz von 2,5 Milliarden USD in der Region Nordamerika war um 14 % niedriger als im Vorquartal. Der Rückgang gegenüber dem Vergleichsquartal war eine Folge der niedrigeren Aktivität und der Preisgestaltung unserer OneStim- und Drilling-Geschäftsbereiche auf dem Festland in Nordamerika aufgrund erwarteter Budgetausschöpfung der Kunden und Cashflowzwängen. Die Landumsätze in Nordamerika sanken um 19 % gegenüber dem Vorquartal, während die Offshore-Umsätze in Nordamerika um 3 % stiegen. Die Umsätze bei OneStim sanken im Quartalsvergleich um 33 %. Dabei fuhren wir fort, unsere Kapazitäten für die hydraulische Frakturierung angesichts der geringeren Nachfrage durch Stilllegung von Flotten nach unten anzupassen. Dies ist Teil der Anpassungsstrategie, die wir in Nordamerika im Festlandsgeschäft fahren – Geschäftsportfolio rationalisieren, um höhere Erträge und bessere Rentabilität zu erzielen.

International

Der konsolidierte Umsatz von 1,0 Milliarden USD in der Region Lateinamerika stieg gegenüber dem Vorquartal um 1 %. Dies lag in erster Linie an höheren Verkäufen von seismischen Multiclient-Lizenzen durch WesternGeco in der mexikanischen Bay of Campeche, die teilweise von niedrigeren Umsätzen in Argentinien durch geringere Aktivitäten der Bereiche Drilling und Well Services kompensiert wurden. Die Umsätze in Ecuador gingen aufgrund von Unterbrechungen der Produktion durch Bürgerunruhen zu Beginn des Quartals leicht zurück. Der Cameron-Umsatz stieg durch höhere Surface Systems-Verkäufe im GeoMarket Mexiko und Mittelamerika.

Der konsolidierte Umsatz der Region Europa/GUS/Afrika in Höhe von 2,0 Milliarden USD sank gegenüber dem Vorquartal um 2 %. Dies lag an der saisonal bedingten Verlangsamung im Winter bei Wireline- und Well Services-Aktivitäten, die auf das Ende der Sommerkampagnen in der Nordsee und in Russland folgten und teilweise von höheren SIS Digital Software-Verkäufen und Artificial Lift Solutions-Produktverkäufen im gesamten Bereich kompensiert wurde. Der höhere Umsatz in den GeoMarkets Sub-Sahara-Afrika und Nordafrika durch den Anlauf neuer Projekte trug ebenfalls dazu bei, den saisonalen Rückgang der Aktivitäten in der Nordhalbkugel auszugleichen. Der Cameron-Umsatz stieg durch höhere Valves & Process Systems-(VPS)-Verkäufe in Russland und stärkere OneSubsea-Projekt- und Serviceaktivitäten in Norwegen.

Der konsolidierte Umsatz der Region Naher und Mittlerer Osten und Asien in Höhe von 2,7 Milliarden USD stieg gegenüber dem Vorquartal um 5 %. Der Treiber hierbei waren höhere Umsätze im Nahen Osten durch höhere Produktverkäufe bei Completions, Artificial Lift Solutions und M-I SWACO in Kuwait, Irak und Oman, der Lieferung zusätzlicher LSTK-Bohranlagen in Saudi-Arabien und höhere Well Services-Aktivitäten in Katar. Die Umsätze in den GeoMarkets Süd- und Ostasien sowie Fernost und Australien waren gegenüber dem Vorquartal ebenfalls höher durch höhere SIS Digital Software- und Completions-Produktverkäufe. Der Cameron-Umsatz stieg durch höhere OneSubsea-Aktivitäten in Indien.

Reservoir Characterization

(Angaben in Mio.)

Drei Monate bis zum Ende der Laufzeit

 

Veränderung

31. Dez. 2019

 

30. Sept. 2019

 

31. Dez. 2018

 

gegenüber Vorquartal

 

gegenüber Vorjahr

Umsatz

1.643 USD

 

1.651 USD

 

1.571 USD

 

-1 %

 

5 %

Betriebsgewinn vor Steuern

368 USD

 

360 USD

 

360 USD

 

2 %

 

2 %

Betriebsmarge vor Steuern

22,4

%

21,8

%

22,9

%

59 Basispunkte

 

-48 Basispunkte

Die Reservoir Characterization-Umsätze in Höhe von 1,6 Milliarden USD, die ihren Ursprung zu 83 % in den internationalen Märkten hatten, sanken um 1 % gegenüber dem Vorquartal nach dem Ende der Sommerkampagnen der Wireline und Testing-Aktivitäten in der Nordsee und in Russland, wo der milde Winter die Aktivitäten nicht wesentlich beeinträchtigte. Dieser Rückgang wurde teilweise durch höhere SIS Digital Software-Verkäufe in mehreren GeoMarkets wettgemacht. Seismische Multiclient-Lizenzen von WesternGeco lagen ebenfalls niedriger, nachdem die höheren Verkäufe in der mexikanischen Bay of Campeche von geringeren Aktivitäten im US-Golf von Mexiko eliminiert wurden.

Die Betriebsmarge vor Steuern bei Reservoir Characterization von 22 % stieg aufgrund höherer SIS Digital Software-Verkäufe um 59 bps gegenüber dem Vorquartal. Die Margenausweitung wurde teilweise von saisonal bedingten Rückgängen bei den Wireline-Umsätzen und geringeren Aktivitäten bei seismischen Multiclient-Lizenzen ausgemerzt.

Bohrungen

(Angaben in Mio.)

Drei Monate bis zum Ende der Laufzeit

 

Veränderung

31. Dez. 2019

 

30. Sept. 2019

 

31. Dez. 2018

 

gegenüber Vorquartal

 

gegenüber Vorjahr

Umsatz

2.442 USD

 

2.470 USD

 

2.461 USD

 

-1 %

 

-1 %

Betriebsgewinn vor Steuern

303 USD

 

305 USD

 

318 USD

 

-1 %

 

-5 %

Betriebsmarge vor Steuern

12,4

%

12,4

%

12,9

%

5 Basispunkte

 

-51 Basispunkte

Die Drilling-Umsätze in Höhe von 2,4 Milliarden USD, von denen 76 % in den internationalen Märkten erzielt wurden, sanken um 1 % gegenüber dem Vorquartal durch das Ende der sommerlichen Bohrkampagne in Russland und niedrigeren Drilling-Aktivitäten auf dem Festland in Nordamerika, was sich vor allem auf M-I SWACO und Bits & Drilling Tools auswirkte. Diese Rückgänge wurde teilweise von höheren Drilling-Aktivitäten in der Region Naher Osten & Asien kompensiert, dabei in der Hauptsache von zusätzlichen LSTK-Bohranlagen in Saudi-Arabien.

Die Betriebsmarge vor Steuern von 12 % blieb gegenüber dem Vorquartal gleich, nachdem bessere Margen aus Drilling-Projekten im Nahen Osten durch saisonal niedrigere Margen in Russland und niedrigere Drilling-Margen auf dem Festland in Nordamerika eliminiert wurden.

Production

(Angaben in Mio.)

Drei Monate bis zum Ende der Laufzeit

 

Veränderung

31. Dez. 2019

 

30. Sept. 2019

 

31. Dez. 2018

 

gegenüber Vorquartal

 

gegenüber Vorjahr

Umsatz

2.867 USD

 

3.153 USD

 

2.936 USD

 

-9 %

 

-2 %

Betriebsgewinn vor Steuern

253 USD

 

288 USD

 

198 USD

 

-12 %

 

27 %

Betriebsmarge vor Steuern

8,8

%

9,1

%

6,8

%

-32 Basispunkte

 

205 Basispunkte

Der Produktionsumsatz von 2,9 Milliarden USD (von denen 61 % aus den internationalen Märkten generiert wurden), ist gegenüber dem Vorquartal um 9 % gesunken. Ausschlaggebend dafür waren die Umsätze bei OneStim, die im Quartalsvergleich um 33 % sanken. Dabei fuhren wir fort, unsere Kapazitäten für die hydraulische Frakturierung angesichts der geringeren Nachfrage durch Stilllegung von Flotten nach unten anzupassen. Dies ist Teil der Anpassungsstrategie, die wir in Nordamerika im Festlandsgeschäft fahren – Geschäftsportfolio rationalisieren, um höhere Erträge und bessere Rentabilität zu erzielen. Darüber hinaus sanken auch die Umsätze bei Sand und Stützmittel. Diese Rückgänge wurden jedoch teilweise durch höhere Aktivitäten im Bereich Completions in Kuwait, Oman und dem GeoMarket Süd- und Ostasien ausgeglichen. Höhere Projektaktivitäten bei Asset Performance Solutions (APS), früher unter dem Namen Schlumberger Production Management (SPM) geführt, trugen trotz der vorübergehenden Produktionsunterbrechungen in Ecuador positiv zum Quartalsergebnis bei.

Die Betriebsmarge vor Steuern bei Production von 9 % schrumpfte aufgrund niedrigerer OneStim-Aktivitäten, die teilweise von der Stärke der international erzielten Margen durch höhere Aktivitäten wettgemacht wurden, um 32 bps gegenüber dem Vorquartal.

Cameron

(Angaben in Mio.)

Drei Monate bis zum Ende der Laufzeit

 

Veränderung

31. Dez. 2019

 

30. Sept. 2019

 

31. Dez. 2018

 

gegenüber Vorquartal

 

gegenüber Vorjahr

Umsatz

1.387 USD

 

1.363 USD

 

1.345 USD

 

2 %

 

3 %

Betriebsgewinn vor Steuern

126 USD

 

173 USD

 

131 USD

 

–27 %

 

-4 %

Betriebsmarge vor Steuern

9,1

%

12,7

%

9,8

%

-359 Basispunkte

 

-64 Basispunkte

Der Umsatz von Cameron in Höhe von 1,4 Milliarden USD, der zu 60 % aus den internationalen Märkten stammte, stieg gegenüber dem Vorquartal um 2 % aufgrund der gestiegenen Aktivitäten von OneSubsea und Surface Systems und der Umsätze von Drilling Systems, hauptsächlich in den internationalen Märkten. VPS fiel gegenüber dem Vorquartal aufgrund geringerer Festlandsaktivitäten in Nordamerika und als Ergebnis des Beitrags des VPS Messtechnik-Geschäfts zum Sensia-Joint Venture niedriger aus. Nach GeoMarkets stiegen die internationalen Umsätze um 7 % gegenüber dem Vorquartal, hauptsächlich wegen des starken Wachstums in den GeoMarkets Norwegen und Dänemark sowie Fernost und Australien, während die Umsätze in Nordamerika nach schwachen Festlandsaktivitäten um 7 % zurückgingen.

Die Betriebsmarge vor Steuern bei Cameron von 9 % schrumpfte im Quartalsvergleich um 359 bps, was in erster Linie an den geringeren Margen im OneSubsea-Projektportfolio lag. Geringere Festlandsaktivitäten in Nordamerika führte auch zu geringeren Margen, insbesondere bei VPS und Surface Systems.

Eckpunkte des Quartals

Die Kombination aus dem großartigen Schlumberger-Team und technologischer Hochleistung sowie die Fokussierung auf die Herausforderungen, denen sich Kunden und Branche stellen müssen, ist unser Antrieb für überdurchschnittliche Leistungen am Markt und in den Zahlen. Im Rahmen dieser Vision sind der Einsatz von „Fit-for-Basin“-Technologie und -Geschäftsmodellen das Unterscheidungsmerkmal für Schlumberger. Beispiele dafür während des Quartals waren:

  • In Norwegen schufen Schlumberger, Aker BP und StimWell Services eine „Well Intervention and Stimulation Alliance“ (Allianz für Eingriffe in und Stimulation von Bohrlöchern), die eine dreiseitige Vereinbarung über 5 + 5 Jahre einging. Durch Kooperation, innovative Technologien und Digitalisierung möchte die neu geformte Allianz konventionelle Interventionen vollständig transformieren und dabei klare Ziele für die Förderung der Kohlenwasserstoffproduktion auf neuen und bestehenden Anlagen auf dem Festlandsockel vor Norwegen festlegen. Der Fokus der Allianz reicht von Interventionen mit Schlumberger als Partner für Bohrlochmessung, Perforation und Bohrlochstimulation durch digitale Slickline, Rohrwendel und Rückfluss-Operationen an den festen Installationen von Aker BP, und StimWell als Partner für die Bereitstellung von Frakturierungsleistungen mittels schiffsgestützter Stimulationen. Ein sofortiger Erfolg für die Allianz war die Durchführung einer Multifracking-Operation in einer einzigen Fahrt auf dem Valhall-Feld, wobei eine Stimulationstechnik mit Rohrwendeln weltweit zum ersten Mal in einer Offshore-Umgebung angewandt wurde, was zu erheblichen Zeiteinsparungen führte.
  • In Kuwait und damit zum ersten Mal im Nahen Osten hat Drilling & Measurements GeoSphere HD* zur Kartierung von Vorkommen während des Bohrens für die Kuwait Oil Company eingesetzt. Dieser Einsatz ermöglichte die Kartierung von Öl-Wasser-Kontakten in 40 Fuß vertikaler Tiefe (ab dem Messpunkt des Werkzeugs) während des Bohrens. Die Technologie hat nachgewiesen, dass die Betriebskosten für ähnliche Bohrlöcher im Umm Gudair-Feld durch den Wegfall der Notwendigkeit, Pilotbohrlöcher zur Ermittlung der Öl-Wasser-Kontaktzonen zu bohren, um 550.000 USD pro Bohrloch sinken.
  • Auf dem US-Festland arbeitete Bits & Drilling Tools mit Matador Resources zusammen, um die Bohrgeschwindigkeit (Drilling Rate Of Penetration – ROP) in der West Texas Wolfcamp A Formation zu erhöhen. Unter Berücksichtigung der spezifischen Anforderungen von Matador an die direktionale Anwendung entwickelte Smith Bits einen 6,75 Inch SHARC* PDC-Bohrer mit hoher Abriebfestigkeit für den lateralen Abschnitt, mit Hilfe der IDEAS*-Plattform (Integrated Dynamic Design and Analysis), um ein „Fit-for-Basin“-Bohrerdesign zu erzielen und eine optimale ROP und Haltbarkeit zu bieten. Dadurch verkürzte der Kunde die Bohrzeit durch eine 2 Meilen lange Lateralstrecke um über 50 % im Vergleich zur normalen Bohrleistung durch einer 2 Meilen langen Lateralstrecke.

Die integrierte Meeresgrundproduktion, das Multiphasen-Boosting und die Gaskompression von OneSubsea sind branchenführende Technologien, die die Leistungsfähigkeit des Kunden steigert. Diese Technologien versetzen darüber hinaus die Subsea Integration Alliance (SIA) in die Lage, ihr globales Geschäft durch das Gewinnen von Verträgen für Engineering, Procurement and Construction-(EPC-)-Leistungen. Die SIA bringt Feldentwicklungsplanung, Projektabwicklung und Gesamtlebensdauerlösungen im Rahmen eines umfassenden Technologie- und Dienstleistungsportfolios zusammen. Beispiele für Meeresgrundtechnologie und -integration in diesem Quartal waren:

  • A/S Norske Shell schloss mit OneSubsea eine Rahmenvereinbarung für einen Engineering, Procurement, Construction und Installation-(EPCI-)-Vertrag zur Versorgung eines Multiphasenkompressionssystems unter dem Meeresgrund für das Ormen Lange-Feld in der Norwegischen See ab. Auf der Basis des EPCI-Vertrages installiert SIA ein unterseeisches Multiphasenkompressionssystem, das die einzige in der Branche verfügbare Multiphasenkompressionstechnologie für den Meeresgrund nutzt. In der ersten Projektphase führt OneSubsea das Engineering und die Planung des kompletten Systems durch. Nach der final Investitionsentscheidung der Lizenzgruppe wird der vollständige EPCI-Vertragsumfang ausgeführt.
  • Chevron U.S.A. Inc. erteilte OneSubsea einen EPC-Vertrag zur Versorgung eines integrierten unterseeischen Produktions- und Multiphasen-Boosting-Systems für das Anchor-Feld im US-Teil des Golfs von Mexiko. Der Vertrag umfasst vertikale Monobore-Förderbäume und Multiphasen-Durchflussmesser mit einer Nennleistung bis zu 20.000 psi. Darüber hinaus gehören Förderverteiler und eine integrierte Mehrfach-Multiphasen-Pumpstation mit einer Nennleistung bis zu 16.500 psi sowie unterseeische Steuerungs- und Verteilungselemente zum Vertrag. Es handelt sich hierbei um den ersten Vertrag über ein 20.000 psi-Unterseeproduktionssystem in der Branche.
  • Woodside erteilte SIA einen EPCI-Vertrag für das Sangomar Field Development-Projekt vor der Küste des Senegal. Das Projekt umfasst die Entwicklung des Sangomar-Tiefsee-Ölfeldes, das sich ca. 100 km südlich von Dakar befindet. Der Umfang des Projekts beinhaltet die EPCI-Leistungen der unterseeischen Produktionssysteme und ein Unterseebohrungs-, Steigrohr- und Flowline-System. Die Entwicklung umfasst 23 Bohrlöcher in Wassertiefen zwischen 650 m und 1.400 m. Die Offshore-Installation wird planmäßig von 2021 bis 2023 dauern und die Ölförderung soll Anfang 2023 beginnen. Im Rahmen dieses Vertrags liefert OneSubsea ein Portfolio von Standardsystemen, darunter 23 Bohrlochsysteme, 11 Untersee-Förderbäume, 10 Wassereinspritzbäume, zwei Gaseinspritzbäume, Topside-Steuerungen sowie Interventionstools und Support über die gesamte Feldlebensdauer.

Schlumberger erreichte in diesem Quartal neue Meilensteine bei der digitalen Transformation der E&P-Prozesse und -Workflows. Die kognitive DELFI*-E&P-Umgebung wird weiter aufgewertet durch branchenführende künstliche Intelligenz, wodurch unsere Kunden umsetzbare Erkenntnisse gewinnen und schnellere Entscheidungen treffen können. Beispiele dafür sind:

  • Schlumberger und Dataiku vereinbarten eine exklusive Technologiepartnerschaft, die die E&P-Branche in die Lage versetzen wird, über die gesamte Breite der Upstream-Workflows ihre eigenen KI-Lösungen innerhalb der DELFI-Umgebung zu bauen und einzusetzen. Die Partnerschaft bietet Experten der Petrotechnik noch nie da gewesene Möglichkeiten durch die Überbrückung der Kluft zwischen Maschinenlernen und Fachgebietsexpertise, um bessere Erkenntnisse zu ermöglichen. Dies bedeutet, dass der Upstream-Teil der Branche Zugriff auf eine Innovationsplattform erhält, auf der Kunden den Einsatz neuer Lösungen für ihre Organisationen beschleunigen können.
  • Schlumberger und ExxonMobil arbeiten gemeinsam am Einsatz digitaler Bohrlösungen rund um die Planung, Ausführung und ständige Verbesserung durch Lernen. Als ersten Schritt auf diesem Weg hat sich ExxonMobil zum kommerziellen Einsatz der einheitlichen Bohrlochkonstruktionsplanung DrillPlan* für von der Norm abweichende ExxonMobil-Operationen entschlossen. Die Vereinbarung soll eine höhere Effizienz, die Einhaltung von Verfahren und Konsistenz bei der Bohrlochkonstruktion durch digitale Bohrlochplanung in der DELFI-Umgebung mit Hilfe der Workflows der DrillPlan-Lösung ermöglichen.

Im Dezember wurde Schlumberger zum ersten Unternehmen der Upstream-E&P-Dienstleistungen, das sich verpflichtete, sich ein wissenschaftlich begründetes Ziel zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, das von der Science Based Targets-Initiative definiert wird, zu setzen. Das wissenschaftlich begründete Ziel von Schlumberger, das unter Berücksichtigung der Fachkenntnisse der großen wissenschaftlichen Community von Schlumberger berechnet wurde, stimmt mit den Zielen des Übereinkommens von Paris der Vereinten Nationen überein.

Finanzübersicht

Zusammengefasste konsolidierte Gewinn- und (Verlust-)rechnung
 

(Angaben in Mio., außer bei Angaben je Aktie)

 

Viertes Quartal

 

Zwölfmonatszeitraum

Zeiträume bis 31. Dezember

2019

 

2018

 

2019

 

 

2018

 
Umsatz

8.228 USD

8.180 USD

32.917 USD

 

32.815 USD

Zinsen und sonstige Erträge

25

31

86

 

149

Gewinn aus der Gründung von Sensia (1)

247

-

247

 

-

Gewinn aus dem Verkauf von Unternehmenswerten (1)

-

215

-

 

215

Ausgaben
Umsatzkosten

7.127

7.172

28.720

 

28.478

Forschung und technische Entwicklung

190

178

717

 

702

Gemeinkosten und Verwaltungskosten

129

114

474

 

444

Wertminderungen und Sonstiges (1)

456

172

13.148

 

356

Beteiligung

146

142

609

 

575

Gewinn/(Verlust) vor Steuern

452 USD

648 USD

(10.418 USD

)

2.624 USD

Steueraufwand (-vorteil) (1)

109

100

(311

)

447

Nettogewinn/(-verlust) (1)

343 USD

548 USD

(10.107 USD

)

2.177 USD

Nettogewinn aus Minderheitsbeteiligungen

10

10

30

 

39

Auf Schlumberger entfallender Nettogewinn/(-verlust) (1)

333 USD

538 USD

(10.137 USD

)

2.138 USD

 
Verwässerter Gewinn/(Verlust) je Aktie von Schlumberger (1)

0,24 USD

0,39 USD

(7,32 USD

)

1,53 USD

 
Mittelwert der im Umlauf befindlichen Aktien

1.384

1.384

1.385

 

1.385

Mittelwert der im Umlauf befindlichen Aktien mit angenommener Verwässerung

1.396

1.392

1.385

 

1.393

 
In Ausgaben enthaltene Wertminderungen und Abschreibungen (2)

848 USD

919 USD

3.589 USD

 

3.556 USD

(1)

Weitere Einzelheiten finden sich im Abschnitt „Belastungen und Gutschriften“.

(2)

Enthält Wertminderungen des Anlagevermögens und der Sachanlagen, Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte, Aufwendungen für seismische Multiclient-Daten und APS-Investitionen.

Zusammengefasste konsolidierte Bilanz
 

(Angaben in Mio.)

 

31. Dez.

31. Dez.

Unterlagen

2019

2018

Umlaufvermögen
Barmittel und kurzfristige Kapitalanlagen

2.167 USD

2.777 USD

Forderungen

7.747

7.881

Sonstiges Umlaufvermögen

5.616

5.073

15.530

15.731

Anlagevermögen

9.270

11.679

Seismische Multiclient-Daten

568

601

Firmenwert (Goodwill)

16.042

24.931

Immaterielle Vermögenswerte

7.089

8.727

Sonstige Aktiva

7.813

8.838

56.312 USD

70.507 USD

 
Passiva
Kurzfristige Verbindlichkeiten
Laufende Verbindlichkeiten und Rückstellungen

10.663 USD

10.223 USD

Geschätzte Verbindlichkeiten für Ertragssteuer

1.209

1.155

Kurzfristige Kredite und kurzfristiger Anteil
an langfristigen Verbindlichkeiten

524

1.407

Auszuschüttende Dividenden

702

701

13.098

13.486

Langfristige Verbindlichkeiten

14.770

14.644

Latente Steuern

491

1.441

Pensionsnebenleistungen

967

1.153

Sonstige Verbindlichkeiten

2.810

3.197

32.136

33.921

Eigenkapital

24.176

36.586

56.312 USD

70.507 USD

Liquidität

(Angaben in Mio.)

Komponenten der Liquidität

31. Dez.
2019

30. Sept.
2019

31. Dez.
2018

Barmittel und kurzfristige Kapitalanlagen

2.167 USD

 

2.292 USD

 

2.777 USD

 

Kurzfristige Kredite und kurzfristiger Anteil an langfristigen Verbindlichkeiten

(524

)

(340

)

(1.407

)

Langfristige Verbindlichkeiten

(14.770

)

(16.333

)

(14.644

)

Nettoverbindlichkeiten (1)

(13.127 USD

)

(14.381 USD

)

(13.274 USD

)

 
Details zu Veränderungen der Liquidität folgen:
 

Zwölf

 

Viertes

 

Zwölf

Monate

 

Quartal

 

Monate

Zeiträume bis 31. Dezember

2019

 

2019

 

2018

Nettogewinn/(-verlust) vor Minderheitsanteilen

(10.107 USD

)

343 USD

 

2.177 USD

 

Wertminderung und andere Belastungen abzüglich Steuern

12.396

 

417

 

320

 

Gewinn aus der Gründung von Sensia, nach Steuern

(205

)

(205

)

-

 

Gewinn aus dem Verkauf des Geschäftsbereichs WesternGeco (seismische Aktivitäten auf See), nach Steuern

-

 

-

 

(196

)

2.084 USD

 

555 USD

 

2.301 USD

 

Wertminderungen und Abschreibungen (2)

3.589

 

848

 

3.556

 

Aufwand für aktienbasierte Vergütungen

405

 

76

 

345

 

Änderung beim Betriebskapital

(551

)

789

 

(442

)

Sonstiges

(96

)

(16

)

(47

)

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (3)

5.431 USD

 

2.252 USD

 

5.713 USD

 

Investitionsausgaben

(1.724

)

(494

)

(2.160

)

APS-Investitionen

(781

)

(255

)

(981

)

Kapitalisierte seismische Multiclient-Daten

(231

)

(50

)

(100

)

Freier Cashflow (4)

2.695

 

1.453

 

2.472

 

Ausgeschüttete Dividenden

(2.769

)

(692

)

(2.770

)

Aktienrückkaufprogramm

(278

)

-

 

(400

)

Erträge aus Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen

219

 

-

 

261

 

Nettoerlöse aus Veräußerung und Gründung von Sensia

586

 

586

 

579

 

Firmenakquisitionen und Investitionen, abzüglich erworbener Barmittel und übernommener Verbindlichkeiten

(23

)

(2

)

(292

)

Sonstiges

(283

)

(91

)

(14

)

Erhöhung (Rückgang) von Nettoverbindlichkeiten

147

 

1.254

 

(164

)

Nettoverbindlichkeiten zu Beginn des Zeitraums

(13.274

)

(14.381

)

(13.110

)

Nettoverbindlichkeiten zum Ende des Zeitraums

(13.127 USD

)

(13.127 USD

)

(13.274 USD

)

(1)

„Nettoverbindlichkeiten“ sind Bruttoverbindlichkeiten abzüglich von Barmitteln, kurzfristigen Kapitalanlagen und bis zur Fälligkeit gehaltenen festverzinslichen Kapitalanlagen. Die Geschäftsführung ist der Ansicht, dass die Nettoverbindlichkeiten eine nützliche Kennzahl in Bezug auf den Verschuldungsgrad von Schlumberger sind, weil sie die Barmittel und Kapitalanlagen enthalten, die zur Rückzahlung von Verbindlichkeiten verwendet werden könnten. Nettoverbindlichkeiten bilden eine nicht GAAP-konforme Finanzkennzahl, die zusätzlich zu den Gesamtschulden, nicht jedoch als Alternative oder als überlegene Kennzahl betrachtet werden sollte.

(2)

Enthält Wertminderungen des Anlagevermögens und der Sachanlagen, Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte, Aufwendungen für seismische Multiclient-Daten und APS-Investitionen.

(3)

Enthält Abfindungszahlungen in Höhe von 128 Millionen USD bzw. 24 Millionen USD im zum 31. Dezember 2019 zu Ende gegangenen Zwölfmonatszeitraum und vierten Quartal und 340 Millionen USD im zum 31. Dezember 2018 zu Ende gegangenen Zwölfmonatszeitraum.

(4)

Der „freie Cashflow“ bezieht sich auf den Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit abzüglich Kapitalaufwendungen, APS-Investitionen und kapitalisierter Kosten für seismische Multiclient-Daten. Die Geschäftsführung ist der Meinung, dass der freie Cashflow eine wichtige Kennzahl zur Bemessung der Liquidität des Unternehmens darstellt und für Anleger und die Geschäftsführung ein nützlicher Messwert für die Fähigkeit von Schlumberger ist, um Liquidität zu generieren. Sobald die geschäftlichen Notwendigkeiten und Verpflichtungen erfüllt sind, können diese Barmittel zur Reinvestition in das Unternehmen für zukünftiges Wachstum oder zur Auszahlung an unsere Aktionäre durch Dividendenzahlungen oder Aktienrückkäufe verwendet werden. Der freie Cashflow stellt nicht den residualen Cashflow für beliebige Ausgaben dar. Der freie Cashflow bildet eine nicht GAAP-konforme Finanzkennzahl, die zusätzlich, nicht jedoch als Alternative für den Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit oder diesem gegenüber als überlegen angesehen werden sollte.

Belastungen und Gutschriften

Zusätzlich zu den Finanzergebnissen, die in Übereinstimmung mit den in den USA allgemein anerkannten Grundsätzen der Rechnungslegung (GAAP) ermittelt wurden, umfasst diese Pressemitteilung zum Gesamtjahr und zum vierten Quartal 2019 auch nicht GAAP-konforme Finanzkennzahlen (gemäß Definition nach Verordnung G der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC). Zusätzlich zu den im Abschnitt „Liquidität“ erwähnten nicht GAAP-konformen Finanzmaßnahmen sind der Nettogewinn (-verlust) ohne Belastungen und Gutschriften sowie davon abgeleitete Messwerte (einschließlich verwässerter Gewinn je Aktie ohne Belastungen und Gutschriften, Nettogewinn (-verlust) von Schlumberger ohne Belastungen und Gutschriften sowie effektiver Steuersatz ohne Belastungen und Gutschriften) nicht GAAP-konforme Finanzkennzahlen. Die Geschäftsführung ist Ansicht, dass der Ausschluss von Belastungen und Gutschriften von diesen Finanzkennzahlen die Möglichkeit bietet, die Geschäftstätigkeit von Schlumberger im Vergleich zwischen den einzelnen Perioden effektiver zu bewerten und geschäftliche Trends zu identifizieren, die andernfalls durch die ausgeschlossenen Posten überdeckt würden. Diese Kennzahlen werden von der Unternehmensleitung auch als Leistungsindikatoren zur Festlegung bestimmter Leistungsvergütungen genutzt. Die vorstehenden nicht GAAP-konformen Kennzahlen sollten als Ergänzung zu anderen Finanzkennzahlen oder Leistungsindikatoren angesehen werden, die in Übereinstimmung mit GAAP erstellt werden, und dürfen keinesfalls als Ersatz dafür oder als jenen überlegen erachtet werden. Nachfolgend dargestellt ist eine Abstimmung dieser nicht GAAP-konformen Kennzahlen mit den vergleichbaren GAAP-Kennzahlen.

(Angaben in Mio., außer bei Angaben je Aktie)

   

Viertes Quartal 2019

Vor Steuern

Steuer

Minderheitsbeteiligungen

 

Netto

Verwässertes
Ergebnis je Aktie*

Nettoeinnahmen von Schlumberger (GAAP-Grundlage)

452 USD

 

109 USD

 

10 USD

 

333 USD

 

0,24 USD

 

Restrukturierung in Nordamerika

225

 

51

 

-

 

174

 

0,12

 

Sonstige Restrukturierungen

104

 

(33

)

-

 

137

 

0,10

 

Belegschaftsverkleinerungen

68

 

8

 

-

 

60

 

0,04

 

Bilanzierung von Rentenzahlungen

37

 

8

 

-

 

29

 

0,02

 

Rückkauf von Schuldverschreibungen

22

 

5

 

-

 

17

 

0,01

 

Gewinn aus der Gründung von Sensia

(247

)

(42

)

-

 

(205

)

(0,15

)

Nettoeinnahmen von Schlumberger unter Ausschluss von Belastungen und Gutschriften

661 USD

 

106 USD

 

10 USD

 

545 USD

 

0,39 USD

 

   

Drittes Quartal 2019

Vor Steuern

Steuer

Minderheitsbeteiligungen

 

Netto

Verwässertes
Ergebnis je Aktie

Nettoeinnahmen (-verlust) von Schlumberger (GAAP-Grundlage)

(11.971 USD

)

(598 USD

)

10 USD

 

(11.383 USD

)

(8,22 USD

)

Wertminderung auf Firmenwerte

8.828

 

43

 

-

 

8.785

 

6,34

 

Druckpumpen in Nordamerika

1.575

 

344

 

-

 

1.231

 

0,89

 

Wertminderung auf immaterielle Vermögenswerte

1.085

 

248

 

-

 

837

 

0,60

 

Sonstige im Zusammenhang mit Nordamerika

310

 

53

 

-

 

257

 

0,19

 

Kaptialwertentwicklungslösungen

294

 

-

 

-

 

294

 

0,21

 

Investitionen nach der Equity-Methode

231

 

12

 

-

 

219

 

0,16

 

Argentinien

127

 

-

 

-

 

127

 

0,09

 

Sonstiges

242

 

13

 

-

 

229

 

0,17

 

Nettoeinnahmen von Schlumberger unter Ausschluss von Belastungen und Gutschriften

721 USD

 

115 USD

 

10 USD

 

596 USD

 

0,43 USD

 

   

Viertes Quartal 2018

Vor Steuern

Steuer

Minderheitsbeteiligungen

 

Netto

Verwässertes
Ergebnis je Aktie

Nettoeinnahmen von Schlumberger (GAAP-Grundlage)

648 USD

 

100 USD

 

10 USD

 

538 USD

 

0,39 USD

 

Gewinn aus dem Verkauf des Geschäftsbereichs (seismischen Aktivitäten auf See)

(215

)

(19

)

-

 

(196

)

(0,14

)

Wertminderung auf Vermögenswerte

172

 

16

 

-

 

156

 

0,11

 

Nettoeinnahmen von Schlumberger unter Ausschluss von Belastungen und Gutschriften

605 USD

 

97 USD

 

10 USD

 

498 USD

 

0,36 USD

 

   

*Rundungsfehler möglich.

 

(Angaben in Mio., außer bei Angaben je Aktie)

   

Zwölfmonatszeitraum 2019

Vor Steuern

Steuer

Minderheitsbeteiligungen

 

Netto

 

Verwässertes
Ergebnis je Aktie*

Nettoeinnahmen (-verlust) von Schlumberger (GAAP-Grundlage)

(10.418 USD

)

(311 USD

)

30 USD

 

(10.137 USD

)

(7,32 USD

)

Viertes Quartal  
Restrukturierung in Nordamerika

225

 

51

 

-

 

174

 

0,13

 

Sonstige Restrukturierungen

104

 

(33

)

-

 

137

 

0,10

 

Belegschaftsverkleinerungen

68

 

8

 

-

 

60

 

0,04

 

Bilanzierung von Rentenzahlungen

37

 

8

 

-

 

29

 

0,02

 

Anleihenrückkauf

22

 

5

 

-

 

17

 

0,01

 

Gewinn aus der Gründung von Sensia

(247

)

(42

)

-

 

(205

)

(0,15

)

Drittes Quartal  
Wertminderung auf Firmenwerte

8.828

 

43

 

-

 

8.785

 

6,34

 

Druckpumpen in Nordamerika

1.575

 

344

 

-

 

1.231

 

0,89

 

Wertminderung auf immaterielle Vermögenswerte

1.085

 

248

 

-

 

837

 

0,60

 

Sonstige im Zusammenhang mit Nordamerika

310

 

53

 

-

 

257

 

0,19

 

Kaptialwertentwicklungslösungen

294

 

-

 

-

 

294

 

0,21

 

Investitionen nach der Equity-Methode

231

 

12

 

-

 

219

 

0,16

 

Argentinien

127

 

-

 

-

 

127

 

0,09

 

Sonstiges

242

 

13

 

-

 

229

 

0,17

 

Nettoeinnahmen von Schlumberger unter Ausschluss von Belastungen und Gutschriften

2.483 USD

 

399 USD

 

30 USD

 

2.054 USD

 

1,47 USD

 

   

Zwölfmonatszeitraum 2018

Vor Steuern

Steuer

Minderheitsbeteiligungen

 

Netto *

 

Verwässertes
Ergebnis je Aktie

Nettoeinnahmen von Schlumberger (GAAP-Grundlage)

2.624 USD

 

447 USD

 

39 USD

 

2.138 USD

 

1,53 USD

 

Gewinn aus dem Verkauf des Geschäftsbereichs (seismischen Aktivitäten auf See)

(215

)

(19

)

-

 

(196

)

(0,14

)

Wertminderungen und Sonstiges:  
Belegschaftsverkleinerungen

184

 

20

 

-

 

164

 

0,12

 

Wertminderung auf Vermögenswerte

172

 

16

 

-

 

156

 

0,11

 

Nettoeinnahmen von Schlumberger unter Ausschluss von Belastungen und Gutschriften

2.765 USD

 

464 USD

 

39 USD

 

2.261 USD

 

1,62 USD

 

   

*Rundungsfehler möglich.

 

Segmente

(Angaben in Mio.)
 
Drei Monate bis zum Ende der Laufzeit
31. Dez. 2019 30. Sept. 2019 31. Dez. 2018
Umsatz Gewinn
vor
Steuern
Umsatz Gewinn
(Verlust)
vor
Steuern
Umsatz Gewinn
vor
Steuern
Reservoir Characterization

1.643 USD

 

368 USD

 

1.651 USD

 

360 USD

 

1.571 USD

 

360 USD

 

Drilling

2.442

 

303

 

2.470

 

305

 

2.461

 

318

 

Production

2.867

 

253

 

3.153

 

288

 

2.936

 

198

 

Cameron

1.387

 

126

 

1.363

 

173

 

1.345

 

131

 

Ausbuchungen und Sonstiges

(111

)

(44

)

(96

)

(30

)

(133

)

(40

)

Betriebsgewinn der Segmente vor Steuern

1.006

 

1.096

 

967

 

Konzern und Sonstiges

(215

)

(231

)

(238

)

Zinserträge(1)

8

 

7

 

8

 

Zinsaufwendungen(1)

(138

)

(151

)

(132

)

Belastungen und Gutschriften(2)

(209

)

(12.692

)

43

 

8.228 USD

 

452 USD

 

8.541 USD

 

(11.971 USD

)

8.180 USD

 

648 USD

 

(Angaben in Mio.)
 

Zwölfmonatszeitraum bis

31. Dez. 2019

31. Dez. 2018

Umsatz

Gewinn
(Verlust)
vor
Steuern

Umsatz

Gewinn
vor
Steuern

Reservoir Characterization

6.312 USD

 

1.327 USD

 

6.173 USD

 

1.347 USD

 

Drilling

9.721

 

1.216

 

9.250

 

1.239

 

Production

11.987

 

993

 

12.394

 

1.052

 

Cameron

5.336

 

613

 

5.520

 

653

 

Ausbuchungen und Sonstiges

(439

)

(171

)

(522

)

(104

)

Betriebsgewinn der Segmente vor Steuern

3.978

 

4.187

 

Konzern und Sonstiges

(957

)

(937

)

Zinserträge(1)

33

 

52

 

Zinsaufwendungen(1)

(571

)

(537

)

Belastungen und Gutschriften(2)

(12.901

)

(141

)

32.917 USD

 

(10.418 USD

)

32.815 USD

 

2.624 USD

 

(1) Ohne die im Segmentergebnis enthaltenen Zinsen.

(2) Weitere Einzelheiten finden sich im Abschnitt „Belastungen und Gutschriften”.

Bestimmte Beträge früherer Berichtszeiträume wurden neu in den gegenwärtigen Berichtszeitraum eingeordnet.

Ergänzende Informationen

 

1)

Was sind die Erwartungen bezüglich Investitionsausgaben für das Geschäftsjahr 2020?

Die Investitionsausgaben (ohne Multiclient- und SPM-Investitionen) für das Gesamtjahr 2020 betragen voraussichtlich rund 1,7 Milliarden USD, das entspricht dem Niveau von 2019.

 

2)

Wie hoch waren der Cashflow aus laufenden Geschäftstätigkeiten und der freie Cashflow für das vierte Quartal 2019?

Der Cashflow aus betrieblichen Aktivitäten im vierten Quartal 2019 betrug 2,3 Milliarden USD. Der freie Cashflow im vierten Quartal 2019 betrug 1,5 Milliarden USD.

 

3)

Wie hoch waren der Cashflow aus laufenden Geschäftstätigkeiten und der freie Cashflow für das Gesamtjahr 2019?

Der Cashflow aus betrieblichen Aktivitäten im Gesamtjahr 2019 betrug 5,4 Milliarden USD. Der freie Cashflow lag im Gesamtjahr 2019 bei 2,7 Milliarden USD einschließlich Abfindungszahlungen in Höhe von 128 Millionen USD. Allerdings enthält dieser Betrag nicht 238 Millionen USD Nettoerlöse, die in Verbindung mit der Gründung des Joint Ventures Sensia eingingen, sowie 348 Millionen USD Nettoerlöse, die durch die Veräußerung der Geschäftsbereiche und zugehörigen Vermögenswerte von DRILCO, Thomas Tools und Fishing & Remedial Services eingingen.

 

4)

Was war in „Zinsen und sonstige Erträge“ für das vierte Quartal 2019 enthalten?

Die „Zinsen und sonstigen Erträge“ für das vierte Quartal 2019 beliefen sich auf 25 Millionen USD. Dieser Betrag setzte sich aus Erträgen aus Eigenkapitalbeteiligungen in Höhe von 15 Millionen USD sowie Zinserträgen in Höhe von 10 Millionen USD zusammen.

 

5)

Welche Änderungen der Zinserträge und Zinsaufwendungen sind für das vierte Quartal 2019 auszuweisen?

Die Zinserträge von 10 Millionen USD für das vierte Quartal 2019 waren gegenüber dem Vorquartal um 2 Million USD höher. Die Zinsaufwendungen in Höhe von 146 Millionen USD sanken um 14 Millionen gegenüber dem Vorquartal.

 

6)

Was ist der Unterschied zwischen den konsolidierten Erträgen (Verlusten) von Schlumberger vor Steuern und dem Betriebsgewinn vor Steuern der Segmente?

Der Unterschied besteht hauptsächlich in Posten, die sich auf den Konzern beziehen, Belastungen und Gutschriften, Posten wie Zinserträge und -aufwendungen, die nicht bestimmten Segmenten zugeordnet sind, Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen und Abschreibungen im Zusammenhang mit bestimmten immateriellen Vermögenswerten sowie gewissen zentral verwalteten Initiativen und sonstigen betriebsfremden Posten.

 

7)

Was war der effektive Steuersatz (Effective Tax Rate, ETR) für das vierte Quartal 2019?

Der ETR für das vierte Quartal 2019 betrug bei einer Kalkulation in Übereinstimmung mit GAAP 24,0 %, verglichen mit 5,0 % für das dritte Quartal 2019. Der ETR für das dritte und das vierte Quartal 2019 unter Ausschluss von Belastungen und Gutschriften betrug 16,0 %.

 

8)

Wie viele Stammaktien waren zum 31. Dezember 2019 im Umlauf, und wie veränderte sich dies gegenüber dem Ende des letzten Quartals?

Mit Stand vom 31. Dezember 2019 gab es 1,385 Milliarden im Umlauf befindliche Stammaktien. Die folgende Tabelle zeigt die Veränderung der Anzahl im Umlauf befindlicher Aktien vom 30. September 2019 bis zum 31. Dezember 2019.

 

(Angaben in Mio.)

Zum 30. September 2019 im Umlauf befindliche Aktien

1.384

Gemäß Mitarbeiteraktienkaufplan ausgegebene Aktien

-

Übertragung von Belegschaftsaktien

1

Aktienrückkaufprogramm

-

Zum 31. Dezember 2019 im Umlauf befindliche Aktien

1.385

9)

Was war das gewichtete Mittel der im Umlauf befindlichen Aktien während des vierten Quartals 2019 und während des dritten Quartals 2019. Wie kann dies mit der durchschnittlich gewichteten Anzahl im Umlauf befindlicher Aktien bei voller Verwässerung, die zur Berechnung der verwässerten Erträge je Aktie unter Ausschluss von Belastungen und Gutschriften verwendet wird, abgeglichen werden?

Das gewichtete Mittel der im Umlauf befindlichen Aktien belief sich während des vierten Quartals 2019 auf 1,384 Milliarden und während des dritten Quartals 2019 auf 1,385 Milliarden.

 

Es folgt ein Abgleich der durchschnittlich gewichteten Anzahl im Umlauf befindlicher Aktien mit der durchschnittlichen Anzahl von Aktien bei voller Verwässerung, der zur Berechnung der verwässerten Erträge je Aktie unter Ausschluss von Belastungen und Gutschriften verwendet wird.

(Angaben in Mio.)

Viertes Quartal
2019

Drittes Quartal
2019

Gewichtetes Mittel im Umlauf befindlicher Aktien

1.384

1.385

Angenommene Ausübung von Aktienoptionen

-

-

Gesperrte Belegschaftsaktien

12

11

Mittelwert der im Umlauf befindlichen Aktien mit angenommener Verwässerung

1.396

1.396

10)

Wie hoch war der nicht abgeschriebene Saldo der Investitionen von Schlumberger in APS-Projekte zum 31. Dezember 2019 und wie hat sich dieser in Bezug auf Investitionen und Abschreibungen im Vergleich zum 30. September 2019 verändert?

Das nicht-abgeschriebene Saldo der Investitionen von Schlumberger in APS-Projekte betrug rund 3,7 Milliarden USD zum 31. Dezember 2019 und 3,9 Milliarden USD zum 30. September 2019. Diese Beträge sind in der verkürzten Konzernbilanz von Schlumberger unter Sonstige Aktiva enthalten. Die Veränderung des nicht abgeschriebenen Saldos der Investitionen von Schlumberger in APS-Projekte setzte sich wie folgt zusammen:

(Angaben in Mio.)

Stand zum 30. September 2019

3.903 USD

 

APS-Investitionen

255

 

Wertminderung

-

 

Abschreibung von APS-Investitionen

(184

)

Sonstiges

(250

)

Stand 31. Dezember 2019

3.724 USD

 

11)

Wie hoch war der Betrag der Multiclient-Umsätze von WesternGeco im vierten Quartal 2019?

Die Multiclient-Umsätze einschließlich Übertragungsgebühren beliefen sich im vierten Quartal 2019 auf 175 Millionen USD und im dritten Quartal 2019 auf 200 Millionen USD.

 

12)

Wie hoch war der Auftragsbestand von WesternGeco am Ende des vierten Quartals 2019?

Der Auftragsbestand von WesternGeco aufgrund unterzeichneter Verträge mit Kunden am Ende des vierten Quartals 2019 betrug 324 Millionen USD. Zum Ende des dritten Quartals 2019 betrug er 321 Millionen USD.

 

13)

Wie hoch war der Bestell- und Auftragsbestand für die Segmente OneSubsea und Drilling Systems von Cameron?

Der Bestell- und Auftragsbestand für OneSubsea und Drilling Systems war wie folgt:

(Angaben in Mio.)
Bestellungen

Viertes Quartal
2019

Drittes Quartal
2019

OneSubsea

785 USD

320 USD

Drilling Systems

170 USD

163 USD

 
Auftragsbestand (zum Ende des Zeitraums)
OneSubsea

2.222 USD

1.822 USD

Drilling Systems

433 USD

496 USD

14)

Aus welchen Komponenten setzen sich die im vierten Quartal 2019 verzeichneten Belastungen und Gutschriften in Höhe von 209 Millionen USD zusammen?

Die Komponenten der Nettobelastung vor Steuern in Höhe von 209 Millionen USD sind folgende (in Millionen):

In Zusammenhang mit Nordamerika stehend (a)

225 USD

Sonstige Restrukturierungen(b)

104

Belegschaftsverkleinerungen (c)

68

Bilanzierung von Rentenzahlungen (d)

37

Rückkauf von Schuldverschreibungen (e)

22

Gewinn aus der Gründung von Sensia (f)

(247)

209 USD

(a)

Besteht aus 225 Millionen USD in Zusammenhang mit Standortschließungen sowie Kosten für die Beendigung von Aktivitäten in Nordamerika. Diese Belastungen umfassten 123 Millionen USD in Zusammenhang mit Betriebsvermögen, 55 Millionen USD für Nutzungsrechte nach Ausrüstungs-Leasingverträgen und 47 Millionen USD für sonstige Ausstiegskosten.

(b)

Hauptsächlich in Zusammenhang mit der Restrukturierung bestimmter Aktivitäten außerhalb von Nordamerika. Umfasst 68 Millionen USD in Zusammenhang mit zu veräußernden Vermögenswerten und 36 Millionen USD Kosten für Standortschließungen.

(c)

Repräsentiert Abfindungen in Zusammenhang mit der Verschlankung der Geschäftsbereiche von Schlumberger und der Beendigung bestimmter Aktivitäten.

(d)

Manche der definierten Pensionspläne von Schlumberger boten früheren Mitarbeitern von Schlumberger, deren Bezug von Pensionsgeldern noch nicht begonnen hatte, die Möglichkeit, ihre Pensionskassenguthaben als Einmalzahlung zu erhalten. Diese Transaktionen hatten keinen pekuniären Einfluss auf Schlumberger, aber führten zu einer nicht zahlungswirksamen Ausgleichsbelastung von 37 Millionen USD im vierten Quartal 2019.

(e)

Schlumberger kaufte bestimmte vorrangige Schuldtitel zurück, was zu einer Belastung von 22 Millionen USD führte.

(f)

Schlumberger verzeichnete einen Gewinn von 247 Millionen USD in Verbindung mit der Gründung des Joint Ventures Sensia.

Über Schlumberger

Schlumberger ist der weltweit führende Anbieter von Technologien zur Charakterisierung von Lagerstätten sowie für Bohr-, Förderungs- und Verarbeitungsvorgänge in der Erdöl- und Erdgasindustrie. Mit Produktverkäufen und Dienstleistungen in mehr als 120 Ländern und rund 105.000 Mitarbeitern aus über 170 Ländern bietet Schlumberger das umfassendste Produkt- und Dienstleistungsangebot der Branche – von der Exploration über die Förderung bis hin zu integrierten Lösungen von der Pore bis zur Pipeline, mit denen die Kohlenwasserstoffgewinnung optimiert und die nachhaltige Leistungsfähigkeit von Lagerstätten gewährleistet werden kann.

Schlumberger Limited hat seine Hauptgeschäftsstellen in Paris, Houston, London und Den Haag und wies 2019 einen Umsatz in Höhe von 32,92 Milliarden USD aus. Weitere Informationen finden Sie unter www.slb.com.

*Marke von Schlumberger oder von Schlumberger-Unternehmen.

Anmerkungen

Schlumberger veranstaltet am Freitag, dem 17. Januar 2020 eine Telefonkonferenz zur Besprechung des Ergebnisberichts und der Geschäftsprognosen. Die Telefonkonferenz beginnt um 8:30 Uhr Eastern Time bzw. 14.30 Uhr MEZ. Um an dieser öffentlich zugänglichen Konferenz teilzunehmen, rufen Sie bitte ungefähr zehn Minuten vor Beginn die Konferenzzentrale an, entweder unter +1 (844) 721 7241 für Anrufe aus Nordamerika oder unter +1 (409) 207 6955 für Anrufe von außerhalb Nordamerikas und geben Sie den Zugangscode 4013483 ein. Nach dem Ende der Telefonkonferenz steht Ihnen bis zum 17. Februar 2020 eine Aufzeichnung zur Verfügung. Wählen Sie dazu bitte +1 (866) 207-1041 für Anrufe aus Nordamerika oder +1 (402) 970-0847 für Anrufe von außerhalb Nordamerikas, und geben Sie den Zugangscode 5581807 ein. Gleichzeitig zur Telefonkonferenz wird unter www.slb.com/irwebcast ein Webcast zum Mithören angeboten. Ebenfalls steht Ihnen auf derselben Website bis zum 17. Februar 2020 eine Wiederholung des Webcasts zur Verfügung.

Dieser Ergebnisbericht für das Gesamtjahr und das vierte Quartal 2019 sowie unsere anderen Mitteilungen enthalten „zukunftsbezogene Aussagen“ im Sinne der US-Bundeswertpapiergesetze, die jegliche Aussagen umfassen, die keine historischen Tatsachen sind, zum Beispiel: unsere Prognosen oder Erwartungen zu den Geschäftsaussichten; Wachstum von Schlumberger insgesamt und jedem seiner Segmente (und für bestimmte Produkte oder in bestimmten geografischen Regionen in den einzelnen Segmenten); Öl- und Erdgasnachfrage und Steigerung der Förderung; Preise für Öl und Erdgas; Verbesserungen von Betriebsverfahren und Technologien, einschließlich unseres Transformationsprogramms; Kapitalaufwendungen durch Schlumberger und in der Öl- und Gasindustrie; die Geschäftsstrategien von Schlumberger und der Kunden von Schlumberger; unser effektiver Steuersatz; die APS-Projekte, Joint Ventures und Zusammenschlüsse von Schlumberger; die Treibhausemissionsziele von Schlumberger und den Fortschritt im Vergleich zu diesen Zielen; die zukünftige globale Wirtschafts- und geopolitische Lage sowie zukünftige Ergebnisse des operativen Geschäfts. Diese Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten. Dazu gehören u. a. die Weltwirtschaftslage; Veränderungen bei Ausgaben für Exploration und Förderung aufseiten der Kunden von Schlumberger sowie Veränderungen der Intensität der Exploration und Entwicklung von Erdöl und Erdgas; allgemeine wirtschaftliche, politische und geschäftliche Situationen in Schlüsselregionen der Welt; Währungsrisiken; Preisdruck; Wetter und jahreszeitlich bedingte Faktoren; betriebliche Änderungen, Verzögerungen oder Stornierungen; Rückgänge bei Förderungen, Änderungen von behördlichen Bestimmungen und Rechtsvorschriften, einschließlich der Vorschriften zur Erdöl- und Erdgasexploration in Offshore-Gebieten, zu radioaktiven Strahlenquellen, Sprengmitteln, Chemikalien, Fracking-Dienstleistungen und Initiativen zum Klimaschutz; aber auch die Möglichkeit, dass Technologien neuen Herausforderungen bei der Exploration nicht gerecht werden sowie sonstige Risiken und Unsicherheiten, die in diesem Ergebnisbericht für das Gesamtjahr und das vierte Quartal 2019 und auf unseren aktuellen Formblättern 10-K, 10-Q und 8-K aufgeführt sind, die bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht wurden. Falls eines oder mehrere dieser und anderer Risiken und Unwägbarkeiten (oder die Folgen solcher Entwicklungen) eintreten oder sich unsere grundlegenden Annahmen als unzutreffend erweisen sollten, können die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von unseren Darstellungen in zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Schlumberger verneint jegliche Absicht zur Überarbeitung oder öffentlichen Aktualisierung solcher Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder anderweitiger Gegebenheiten und lehnt jegliche derartige Verpflichtung ab.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Schlumberger Ltd. Aktie

14,55 €
9,81 %
Schlumberger Ltd. kann heute starke Zuwächse vorweisen. Die Aktie notiert im Vergleich zu gestern um 9,81 % höher.
Bei der Aktie stehen derzeit 0 Sell-Einschätzungen 2 Buy-Einschätzungen gegenüber. Ein echtes Sentiment ist noch nicht auszumachen.
Bei einem Kursziel von 45,00 € ergibt sich ein Potenzial von 209,28 %, was mehr als eine Verdopplung des aktuellen Kurses von 14,55 € für Schlumberger Ltd. bedeuten würde.
Like: 0
Teilen

Business Wire, ein Unternehmen von Berkshire Hathaway, ist der weltweit führende Anbieter bei der Verteilung von Pressenotizen und regulartorischen Mitteilungen. Investor Relations PR und Marketingabteilungen verlassen sich auf Business Wire für sichere und korrekte Verteilung von marktbeeinflussenden Neuigkeiten und Medien.


Kommentare

Du kannst diesen Artikel nicht kommentieren, da du deinen Account noch nicht bestätigt hast oder geblockt wurdest. Sollte du das für einen Fehler halten, kontaktiere uns bitte. Mehr anzeigen